Wien: AAS verzichtet auf Stellenabbau

Terminal 1A am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Terminal 1A am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).

Wien: AAS verzichtet auf Stellenabbau

Terminal 1A am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der am Flughafen Wien tätige Bodenabfertiger Airline Assistance Switzerland verzichtet auf den Abbau von 106 Arbeitsplätzen. Das Unternehmen meldete am 12. Mai 2021 diese Anzahl von Beschäftigten beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservices an. Die neue Kurzarbeit führt nun dazu, dass AAS den Stellenabbau nicht vollziehen wird.

„Die Verlängerung der Kurzarbeit gibt uns gemeinsam mit der Safety-Car-Phase die Chance, die Entwicklung des Flugmarktes im Zuge der Lockerungen der Reiserestriktionen durch die Covid-Krise zu beobachten und im Falle einer dauerhaften Erholung durchzustarten“, erklärte Nevena Dragosavljevic, Sprecherin der Airline Assistance Switzerland Mittwoch gegenüber der Presse. „Wir sind über diese Möglichkeit hoch erfreut, haben wir doch im vergangenen Jahr aus sozialen Gründen auf einen schon damals gerechtfertigten weitreichenden Stellenabbau verzichtet.“

Schwierigkeiten mit Betriebsvorgängerfirma am Flughafen Wien belasten seit Beginn

„Wir waren ab Beginn unserer Tätigkeit am Flughafen Wien bestrebt, möglichst viele Arbeitsplätze am Flughafen zu erhalten und den Betrieb der Vorgängerfirma fortzuführen“, erklärte Dragosavljevic. Trotz intensiver Bemühungen von Airline Assistance Switzerland kam es bei Gesprächen mit der Vorgängerfirma zu keinem Ergebnis. „Wir haben dennoch sämtliche 361 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Vorgängerfirma übernommen“, informierte Dragosavljevic. Allerdings lehnt es die Betriebsvorgängerfirma trotz eines ersten Teilurteils des Landesgerichts für Zivilrechtssachen Wien ab, die bei ihr erworbenen Abfertigungsansprüche dieser MitarbeiterInnen zu übernehmen. Das bedeutet, dass die Airline Assistance Switzerland bis jetzt auch jene Abfertigungsansprüche von MitarbeiterInnen trägt, die nicht im Rahmen des Angestelltenverhältnisses mit der Airline Assistance Switzerland erworben wurden.

Die Gespräche mit der Vorgängerfirma verliefen ergebnislos, so dass es in der Folge nicht möglich war, sich in der kurzen Übergangszeit nach Zulassungserteilung und Beginn der Bodenabfertigungsdienstleistungen auf eine Übernahme der Gerätschaft und Busse für den Bustransfer zu einigen. Um den übernommenen MitarbeiterInnen dennoch eine berufliche Perspektive bieten zu können, wurden von Airline Assistance Switzerland ehemalige BusfahrerInnen zu GepäckfahrerInnen umgeschult. Letztlich lag eine für die bestehende Nachfrage viel zu hohe Anzahl an ArbeitnehmerInnen vor. Gerade aus sozialen Erwägungen verzichtete die Airline Assistance Switzerland jedoch auf eine Restrukturierung des Betriebes, die notwendigerweise mit einem umfassenden Stellenabbau einhergegangen wäre.

Größter Kunde, Level Europe, mitten in der schwersten Aviation-Krise weggebrochen

Zusätzlich zu der angespannten Situation, die durch die Schwierigkeiten mit der Betriebsvorgängerfirma ausgelöst wurde, schlitterte die gesamte Aviation-Branche ausgelöst durch die COVID-19-Pandemie in ihre größte, globale wirtschaftliche Krise. Ab Februar 2020 brachen die Umsätze um 75 bis 99 Prozent ein. Die Airline Assistance Switzerland hat daher zur Vermeidung von Freisetzung aller ArbeitnehmerInnen im Frühjahr 2020 Kurzarbeitsbeihilfe für die Niederlassung am Flughafen Wien beantragt und zudem alle nicht-personellen Einsparungspotenziale umgehend umgesetzt. Ferner wurden sofort die ermöglichten Stundungen bei den Finanzämtern und Sozialversicherungsträgern wahrgenommen. Mit der Insolvenz der der Level Europe GmbH, dem größten Kunden der Airline Assistance Switzerland am Flughafen Wien, verschärfte sich die Lage jedoch nochmals dramatisch.

Die nun eingetretene Situation mit einer Entspannung der Covid-Reiserestriktionen gibt Hoffnung auf eine Erholung des Marktes. Zwischenzeitlich ermöglichen es Kurzarbeit und „Safety-Car“-Phase, auf weitreichende Kündigungen zu verzichten. „Wir werden nun die wichtige Sommersaison abwarten und die Lage zu Jahresende neu bewerten“, sagte Dragosavlevic.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung