Wien: ANA-Comeback hängt weiter in der Warteschleife

Boeing 777 (Foto: ANA).
Boeing 777 (Foto: ANA).

Wien: ANA-Comeback hängt weiter in der Warteschleife

Boeing 777 (Foto: ANA).
Werbung

Die japanische All Nippon Airways verschiebt das Comeback auf dem österreichischen Flughafen Wien erneut nach hinten. Nach mehreren Verschiebungen wollte man mit Beginn der Winterflugplanperiode 2021/22 die Tokio-Strecke reaktivieren. Der Termin erneut nicht.

Seit dem Beginn der Coronapandemie in Europa pausiert die ANA-Route. Wiederholt wurden Zeitpunkte für die Reaktivierung nach hinten verschoben. Maßgeblich sind dabei die vergleichsweise harten Einreise- und Quarantänebestimmungen in Japan. Diese sind für Nicht-Staatsbürger quasi nicht erfüllbar.

Ein Vertreter der All Nippon Airways erklärte gegenüber Aviation Direct, dass sich die Frage, ob die Wien-Strecke wieder aufgenommen wird, gar nicht stellen würde. Es gehe eher um das “wann”. Man hofft darauf, dass Japan die Reiseregeln lockert.

Momentan plant ANA ab Jänner 2022 zwischen Tokio und Wien zu fliegen. Zunächst plant man mit drei wöchentlichen Umläufen, die an den Verkehrstagen Dienstag, Donnerstag und Sonntag durchgeführt werden sollen. Eine hundertprozentige Garantie, dass dieser Termin halten wird, kann der Carrier aber nicht geben. Vieles hängt auch weiterhin von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einreise- und Quarantänebestimmungen ab. Daher gilt es weiterhin das ANA-Comeback auf Österreichs größtem Flughafen abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung