Abgestellte Boeing 737-Max in Renton (Foto: V1images.com / Huy Do).

737-Max: USA verhängen 2,513 Milliarden Dollar Strafe gegen Boeing

pngwing.com

737-Max: USA verhängen 2,513 Milliarden Dollar Strafe gegen Boeing

Abgestellte Boeing 737-Max in Renton (Foto: V1images.com / Huy Do).

Gegen eine Zahlung von 2,513 Milliarden U.S.-Dollar stellen die amerikanischen Strafermittler das Verfahren gegen Boeing ein. Die Vorwürfe, die im Zusammenhang mit der 737-Max erhoben werden, sind heftig. Das Justizministerium der Vereinigten Staaten gab am Donnerstag bekannt, dass man sich mit dem Flugzeugbauer auf die Zahlung der eingangs genannten Summe geeinigt hat.

Ermittelt wurde wegen einer „Verschwörung zum Nachteil der USA“. Bundesanwältin Erin Nealy Cox sagte in einem Statement, dass die Mitarbeiter von Boeing Profit vor Transparenz gestellt haben. In diesem Zusammenhang wurden der FAA essentielle Informationen verschwiegen und gleichzeitig wurden entsprechende Vertuschungshandlungen vorgenommen. Mit der Zahlung der Strafe soll der Konzern nun für das „kriminelle Verhalten der Mitarbeiter zur Rechenschaft gezogen werden“. Ein Teil des Milliardenbetrags soll an die Hinterbliebenen der beiden fatalen Abstürze fließen. Auch Airlines sollen von der Einigung profitieren.

Laut Ermittlungsbehörden war Boeing in Sachen MCAS geständig. Das Unternehmen habe die Aufsichtsbehörde FAA bezüglich dieses Systems getäuscht, so dass in wichtigen Dokumenten die Informationen über MCAS fehlten, so das Justizministerium der USA.

Die Strafsumme schlüsselt sich wie folgt auf:

  • rund 243,6 Millionen U.S.-Dollar erhält das Justizministerium als Bußgeld
  • rund 500 Millionen U.S.-Dollar fließen an die Hinterbliebenen der beiden fatalen Abstürze
  • rund 1,77 Milliarden U.S.-Dollar fließen an die Betreiber der Boeing 737-Max als Entschädigung

Stay tuned!

Mit dem kostenlosen Aviation.Direct Newsletter erhalten Sie kostenlos die neuesten Informationen aus der Welt der Luftfahrt, Reisen und Touristik direkt per Mail. Selbstverständlich können Sie sich einfach und unkompliziert wieder abmelden, falls Sie den Newsletter nicht mehr lesen wollen.

Interessiert?

1 Comment

  • Altmetallflieger , 8. Januar 2021 @ 15:56

    Diese Strafe ist ein Witz ,im Vergleich zu VW zum Beispiel wo es keine Toten gab,da sieht man wieder mal in dem Land werden heimische Betriebe bevorzugt behandelt.
    Wären es Airbus Maschinen gewesen wäre die Strafe bei 50 Millionen Dollar in dem Bereich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.