Ab 3. Oktober 2022: Wizz Air will Russland-Flüge reaktivieren

Airbus A321neo (Foto: Wizz Air Abu Dhabi/momentaryawe.com).
Airbus A321neo (Foto: Wizz Air Abu Dhabi/momentaryawe.com).

Ab 3. Oktober 2022: Wizz Air will Russland-Flüge reaktivieren

Airbus A321neo (Foto: Wizz Air Abu Dhabi/momentaryawe.com).
Werbung

Noch vor wenigen Wochen meinte Wizz-Air-Präsident Robert Carey, dass man längerfristig nicht nach Russland fliegen wird. Nun kündigt Michael Berlouis, Geschäftsführer des in Abu Dhabi ansässigen Ablegers an, dass die Moskau-Flüge per 3. Oktober 2022 reaktiviert werden sollen.

Wizz Air Abu Dhabi hat im Dezember 2021 eine Nonstopverbindung zwischen den beiden Hauptstädten aufgenommen. In Moskau steuerte man den Flughafen Vnukovo an. Unmittelbar nach dem Einmarsch der Armee der Russischen Föderation in die Ukraine stellte die Wizz Air Group sämtliche Russland-Flüge ein. Zunächst verschob man die Wiederaufnahmen in die beiden Staaten mehrmals nach hinten, ehe man den Verkauf für die gesamte Sommerflugplanperiode 2022/23 eingestellt hat.

Erst vor wenigen Wochen erklärte Wizz-Air-Group-Präsident Robert Carey im Zuge eines Mediengesprächs in Wien, dass man längerfristig nicht nach Russland fliegen wird. Diese Entscheidung hat man offensichtlich verworfen, denn die in Abu Dhabi ansässige Tochtergesellschaft will am 3. Oktober 2022 wieder zwischen der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate und Moskau-Vnukovo fliegen. Die VAE haben keine Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängt.

Allerdings gibt es einige „Hausaufgaben“, die Wizz Air Abu Dhabi vor der Wiederaufnahme der Russland-Flüge zu erledigen hat. Beispielsweise hat der Konzern amerikanische Investoren und Leasinggeber. Aufgrund der harten U.S.-Gesetzgebung könnten diese dem Vorhaben noch einen Strich durch die Rechnung machen. Die komplette Flotte der Wizz Air Group ist geleast, wie Stephen Jones vor einiger Zeit in seiner damaligen Funktion als Geschäftsführer von Wizz Air Hungary gegenüber Aviation.Direct bestätigte. Mittlerweile ist der genannte Manager in Kanada für Flair als CEO tätig.

Gegenüber Gulf News erklärte Michael Berlouis, Chief Executive Officer von Wizz Air Abu Dhabi unter anderem: „Wizz Air Abu Dhabi betreibt ein Netzwerk von 34 Destinationen innerhalb eines fünfstündigen Flugzeitradius von Abu Dhabi und bietet extrem günstige Tarife zu einer Vielzahl von unterschiedlichen Zielen. Wir unterstützen die Reise- und Tourismusindustrie der VAE, indem wir die Konnektivität sowohl regional als auch global verbessern, in Übereinstimmung mit den nationalen Vorschriften und Richtlinien“.

Bedingt dadurch, dass der genannte Wizz-Ableger eine eigenständige Fluggesellschaft mit AOC und Betriebsgenehmigung der Zivilluftfahrtbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate ist, ist dieser vom Flugverbot, das Russland unter anderem gegen europäische und amerikanische Carrier ausgeprochen hat, nicht betroffen. Beispielsweise kann Emirates Airline weiterhin die Flughäfen in der Russischen Förderation ansteuern und auch den Luftraum nutzen. Die Konzernschwester FlyDubai will die Russland-Flüge ebenso wie Wizz Air Abu Dhabi reaktivieren.

“Wizz Air Abu Dhabi ist eine nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, die im Einklang mit den nationalen Vorschriften und Richtlinien der VAE operiert. Die Fluggesellschaft nimmt ihren Flugbetrieb nach Moskau wieder auf, um die Nachfrage von Passagieren zu bedienen, die von der VAE-Hauptstadt aus nach Russland und zurück fliegen möchten. Alle nationalen Fluggesellschaften der VAE bieten derzeit Direktflüge nach Russland an”, so eine Wizz-Air-Sprecherin gegenüber Aviation.Direct.

Momentan plant man seitens Wizz Air ab 3. Oktober 2022 einmal täglich zwischen Abu Dhabi und Moskau-Vnukovo zu fliegen. Laut Reservierungssystem sollen die Flüge zwischen den beiden Flughäfen unter der gleichen Flugnummer, die vor dem Ukraine-Krieg verwendet wurde, durchführen wird. Flug 5W 7111 verlässt Abu Dhabi um 14:05 Uhr Ortszeit für die sechsstündige Reise nach Moskau und kommt um 19:00 Uhr Ortszeit in Moskau-Vnukovo an. Allerdings wurde die geplante Flugzeit um 20 Minuten verlängert, da möglicherweise ein Umweg gemacht werden muss, um die Grenzregionen zwischen Russland und der Ukraine nicht zu überfliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung