Aer Lingus schickt Basis Shannon zum Arbeitsamt

Heckflosse eines A320 in Retrolackierung von Aer Lingus (Foto: Jan Gruber).
Heckflosse eines A320 in Retrolackierung von Aer Lingus (Foto: Jan Gruber).

Aer Lingus schickt Basis Shannon zum Arbeitsamt

Heckflosse eines A320 in Retrolackierung von Aer Lingus (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Das IAG-Konzernmitglied Aer Lingus wird 129 Mitarbeiter der Basis Shannon zwischen 8. März 2021 und voraussichtlich 7. Juni 2021 nicht beschäftigen. In diesem Zeitraum werden die Betroffenen kein Gehalt bekommen. Allenfalls können diese beim Arbeitsamt eine Unterstützung beantragen.

Die Vorgehensweise von Aer Lingus erinnert stark an die Praxis, die im Baugewerbe üblich ist. Über den Winter melden viele Betriebe ihre Beschäftigten ab. Diese beziehen dann Arbeitslosengeld und im Frühjahr werden die Mitarbeiter wiedereingestellt. Bei manchen Betrieben wiederholt sich dieses Prozedere jedes Jahr.

Aer Lingus geht nun ähnlich vor, was die Gewerkschaften zur Weißglut treibt. Unter anderem kritisieren die Arbeitnehmervertreter, dass die Beschäftigten ohnehin bereits stark reduzierte Löhne bekommen und nun in Form von Arbeitslosengeld nochmals weniger. Aer Lingus hält dagegen, dass man seit April 2020 keine Flüge ab der Basis Shannon durchführen konnte und vor Juli 2021 keine Aussicht auf Besserung besteht. Aus finanziellen Gründen habe man keine andere Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung