Aer Lingus UK erhält AOC und Betriebsgenehmigung

Heckflosse eines A320 in Retrolackierung von Aer Lingus (Foto: Jan Gruber).
Heckflosse eines A320 in Retrolackierung von Aer Lingus (Foto: Jan Gruber).

Aer Lingus UK erhält AOC und Betriebsgenehmigung

Heckflosse eines A320 in Retrolackierung von Aer Lingus (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der UK-Ableger von Aer Lingus hat nun AOC und Betriebsgenehmigung von der Zivilluftfahrtbehörde des Vereinigten Königreichs erteilt bekommen. Der Carrier ist nun zum kommerziellen Betrieb der Typen A330 und A321LR berechtigt.

Derzeit ist ein A330 auf dem AOC registriert. In Kürze sollen eine baugleiche Maschine und ein A321LR folgen. Alle Flugzeuge stammen von der irischen Muttergesellschaft. Der formelle Firmensitz von Aer Lingus UK befindet sich im nordirischen Belfast. Die erste operative Basis soll in Manchester gestartet werden.

Der Erstflug soll am 29. Juli 2021 unter dem EI-Code durchgeführt werden. Gleichzeitig unterhält man mit Konzernschwester British Airways ein Codeshare-Abkommen. Zunächst will sich Aer Lingus UK auf Strecken von Manchester in die Vereinigten Staaten von Amerika fokussieren. Die notwendige Genehmigung seitens der U.S.-amerikanischen DOT wird in den nächsten Tagen erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung