Air Serbia hat Kredite an Etihad zurückbezahlt

Airbus A320 (Foto: Salzburg Airport).
Airbus A320 (Foto: Salzburg Airport).

Air Serbia hat Kredite an Etihad zurückbezahlt

Airbus A320 (Foto: Salzburg Airport).
Werbung

Die Fluggesellschaft Air Serbia hat den noch offenen Kredit in der Höhe von 63 Millionen U.S.-Dollar an Etihad Airways Partners BV zurückbezahlt. Im Vorjahr führte der Carrier ein Darlehen von 52,9 Millionen U.S.-Dollar zurück.

Damit sind nun alle Darlehen, die vor rund sechs Jahren gewährt wurden, bezahlt. Etihad Airways will bei Air Serbia schon länger aussteigen. Die Beteiligung ist ein Relikt der Hunter-Strategie, die unter dem ehemaligen Firmenchef James Hogan verfolgt wurde. Die meisten Gruppen-Mitglieder existieren mittlerweile nicht mehr.

Unter anderem über Etihad Airways Partners BV gab man Anleihen heraus. Insgesamt konnten damals rund 700 Millionen U.S.-Dollar eingesammelt werden. Mit Ausnahme von Air Serbia und Etihad Airways selbst sind die Darlehen aber notleidend. Air Seychelles, Alitalia, Air Berlin und Jet Airways haben ihre Kredite nicht zurückbezahlt. Kürzlich bot Etihad auch die Forderungen, die man gegenüber der italienischen und der ehemaligen deutschen Fluggesellschaft hat zum Kauf an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung