Altenrhein kooperiert mit DroneShield Ltd.

Flughafen Altenrhein (Foto: René Steuer).
Flughafen Altenrhein (Foto: René Steuer).

Altenrhein kooperiert mit DroneShield Ltd.

Flughafen Altenrhein (Foto: René Steuer).
Werbung

Um die Sicherheit im Luftraum auszubauen, hat der Flughafen St.Gallen-Altenrhein eine Kooperation mit dem australischen Unternehmen DroneShield Ltd ausgearbeitet.

In den letzten Jahren ist die Anzahl Drohnen im Luftraum enorm gewachsen. Diese Flugobjekte können eine Gefahr für den allgemeinen Flugverkehr darstellen. Viele Flughäfen stehen dieser Gefahr nahezu blind gegenüber. Sie sind auf Ferngläser angewiesen, um eine drohende Gefahr durch Drohnen erkennen zu können. Sicherheit hat für die Geschäftsleitung des Flughafens St.Gallen-Altenrhein oberste Priorität. Sie hat sich daher entschieden, diesen blinden Fleck abzubauen und der potenziellen Gefahr für den an- und abfliegenden Luftverkehr entgegenzuwirken.

Als erster Flughafen der Schweiz hat sich der Flughafen St.Gallen-Altenrhein dafür entschieden, ein Drohnendetektionssystem zu installieren. In Zusammenarbeit mit der Firma DroneShield Ltd wurde dies im September aufgebaut. Das Unternehmen DroneShield, mit Hauptsitz in Sydney Australien, ist auf Detektion und Abwehr von Drohnen spezialisiert. Hierzu wurde an verschiedenen Orten auf dem Flughafenareal Sensorik installiert.

Das System arbeitet rein passiv und dadurch, dass keine Strahlung ausgesendet wird, besteht keinerlei Beeinflussung anderer Systeme am Flughafen oder in seiner Umgebung. Nach Wochen der Erprobung und Kalibrierung ist das System nun operativ. Sobald Signale von Drohnen detektiert werden erhält der Flugverkehrsleiter einen Alarm und sieht auf seinem Bildschirm die Position und ein Live-Videobild der Drohne. Diese Informationen sind essentiell, um die Gefahr zu erkennen und notwendige Maßnahmen frühzeitig zu ergreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung