Amsterdam: KLM könnte Verdienstentgang vom Airport einfordern

Schriftzug am Terminal des Flughafens Amsterdam-Schiphol (Foto: Jan Gruber).
Schriftzug am Terminal des Flughafens Amsterdam-Schiphol (Foto: Jan Gruber).

Amsterdam: KLM könnte Verdienstentgang vom Airport einfordern

Schriftzug am Terminal des Flughafens Amsterdam-Schiphol (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Zwischen dem Flughafen Amsterdam-Schiphol und ihrem größten Kunden, KLM, bahnt sich ein kostspieliger Streit an. Die Fluggesellschaft ist über den Umstand, dass die Kapazität wegen Personalmangel stark eingeschränkt wird, nicht erfreut und will etwaigen Verdienstentgang vom Airport einfordern.

Nach derzeitigem Stand müssen zwischen 6. Juli 2022 und 28. August 2022 täglich rund 13.500 Sitzplätze aus der Produktion genommen werden werden. Dies trifft KLM als größten Anbieter besonders stark und ist auch finanziell belastend. Der Carrier lehnt die Reduktion der Kapazität kategorisch ab und hält dies für „äußerst nachteilig“.

„Es sollte eine einmalige, kurzfristige Lösung sein. KLM hält es für inakzeptabel, dass die Nutzer des Flughafens strukturell die Last der Kapazitätsprobleme in Schiphol tragen müssen“, so das Unternehmen in einer Erklärung. „KLM hat sich im Interesse der Passagiere und der Sicherheit am Flughafen an den Bemühungen um eine Lösung des Problems beteiligt. Wir haben dies unter anderem dadurch getan, dass wir den Aufforderungen von Schiphol nachgekommen sind, Flüge zu streichen und den Ticketverkauf freiwillig zu verlangsamen, Flüge über den Tag zu verteilen, Anschlusszeiten zu verlängern usw.“.

Die niederländische Fluggesellschaft prüft derzeit inwiefern man Mehrkosten und Verdienstentgang, die aus der Situation in Schiphol resultieren, vom Airport einfordern kann. Der Flughafen Amsterdam hat im Nachgang der Corona-Pandemie die Gebühren zum Teil kräftig erhöht, so dass der aktuelle Personalmangel, der der Auslöser für das Chaos ist, den Fluggesellschaften noch saurer im Magen liegen könnte.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung