Asia Sky Lines erleidet Landeunfall in Garoowe

Blick aus dem Fenster eines Bombardier CRJ-900 (Foto: Jan Gruber).
Blick aus dem Fenster eines Bombardier CRJ-900 (Foto: Jan Gruber).

Asia Sky Lines erleidet Landeunfall in Garoowe

Blick aus dem Fenster eines Bombardier CRJ-900 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

In Somalia ereignete sich auf dem Flughafen Garoowe ein Landeunfall mit einer für Air Djibouti fliegenden Boeing 737-500. Die EY-560 befand sich auf dem Weg von Dschibuti nach Mogadischu und legte in Garoowe einen planmäßigen Zwischenstopp ein. Der Mittelstreckenjet war im Wetlease unterwegs und wurde von Asia Sky Lines aus Tadschikistan betrieben.

Bei der Landung knickte ein Fahrwerk um. Dadurch schlitterte die Boeing 737-500 über den Asphalt. Ein Triebwerk hatte dabei direkten Kontakt mit dem Bodenbelag. Offiziellen Angaben nach verlief der Zwischenfall glimpflich, denn alle Passagiere und Besatzungsmitglieder sollen die Maschine verlassen haben. Über mögliche Verletzte gibt es derzeit keine verlässlichen Angaben. Als gesichert gilt aber, dass es nur zu Sachschaden am Flugzeug gekommen ist, jedoch glücklicherweise kein einziger Insasse ums Leben gekommen ist.

Die Flotte von Air Djibouti besteht derzeit aus vier Maschinen. Dabei handelt es sich um eine Boeing 737-500 und zwei Embraer 145LR. Weiters wird eine Boeing 727 als Frachtflugzeug betrieben. Das Unfallflugzeug ist etwa 28,5 Jahre alt. Operator dieser Maschine ist Asia Sky Lines aus Tadschikistan.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung