Athen: Griechische Regierung rechnet mit 5,7 Millionen ankommenden Passagieren

Verkehrsschild in Athen (Foto: Jan Gruber).
Verkehrsschild in Athen (Foto: Jan Gruber).

Athen: Griechische Regierung rechnet mit 5,7 Millionen ankommenden Passagieren

Verkehrsschild in Athen (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Griechenlands Tourismusminister Vassilis Kikilias rechnet damit, dass in der zweiten Jahreshälfte 2022 rund 5,7 Millionen Reisende am Flughafen Athen landen werden. So seine Prognose eintreten sollte, ist mit einem neuen Monatsrekord für September 2022 zu rechnen.

„In der zweiten Jahreshälfte 2022 werden schätzungsweise 5,7 Millionen Reisende auf dem Luftweg nach Athen kommen“, sagte Kikilias in einem Interview mit dem Fernsehsender SKAI. Gleichzeitig betonte das Regierungsmitglied, dass die Priorität auf den Einnahmen liege und nicht auf der Quantität.

Ziel sei es, die Staatskasse aufzubessern, um die Einnahmen an die durchschnittliche griechische Familie und an Berufstätige weiterzugeben, und zwar im Rahmen der Bemühungen, weniger bekannte lokale Gemeinschaften zu stärken. „Die bisherigen Daten zeigen, dass diese Ziele erreicht werden, ebenso wie die Verlängerung der Tourismussaison“, sagte er und fügte hinzu, dass die diesjährige Saison voraussichtlich bis Dezember dauern wird.

“Der Tourismus macht 25 Prozent des BIP des Landes aus und ist die Haupteinnahmequelle. Es versteht sich von selbst, dass die Regierung in Schnellprojekte investieren wird, um im kommenden Jahr ein neues Tourismusmodell mit Schwerpunkt auf nachhaltiger Tourismusentwicklung auf den Weg zu bringen”, so der griechische Minister.

Bislang wurden in den ersten fünf Monaten des Jahres auf den griechischen Flughäfen insgesamt 14 Millionen Passagiere abgefertigt, was einem Anstieg von 377,7 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 entspricht und nach Angaben der griechischen Zivilluftfahrtbehörde (HCAA) 86 Prozent des Niveaus vor der Covid-Pandemie erreicht hat.

Die griechischen Behörden gehen davon aus, dass die Touristenankünfte bis Ende des Jahres das Rekordjahr 2019 erreichen oder sogar übertreffen werden, das mit 30 Millionen internationalen Ankünften und 18,1 Milliarden Euro an Einnahmen ein Rekordjahr war.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung