Auf eigene Rechnung: Helvetic nimmt Hurghada und Kittilä auf

Embraer 195-E2 (Foto: Helvetic Airways).
Embraer 195-E2 (Foto: Helvetic Airways).

Auf eigene Rechnung: Helvetic nimmt Hurghada und Kittilä auf

Embraer 195-E2 (Foto: Helvetic Airways).
Werbung

Die Fluggesellschaft Helvetic Airways ist der letzte verbliebene Wetlease-Provider der Lufthansa Group. Von allen anderen Subunternehmern trennte man sich im Zuge der Coronapandemie. Doch die Zusammenarbeit zwischen Swiss und Helvetic Airways ist den Gewerkschaften schon länger ein Dorn im Auge.

Wie lange Helvetic Airways noch für Swiss fliegen wird, weiß man nicht so genau. Jedenfalls scheint das Vertragswerk ausgeklügelt zu sein und für die Lufthansa-Tochter gar nicht so einfach kündbar zu sein. Helvetic war ursprünglich ein Billigflieger, der in einer sehr eigenwilligen Livery unterwegs war. Die Kooperation mit Swiss ergab sich erst nach einem Eigentümerwechsel, der auch das heutige Farbenkleid brachte.

Helvetic fliegt auch für andere Auftraggeber. Beispielsweise sind das Reiseveranstalter, die ihre Urlaubsflüge mit den Embraer-Jets der schweizerischen Fluggesellschaft durchführen lassen. Immer wieder bietet der Carrier auch wieder Linienflüge auf eigene Rechnung an. Nun legt man mit Hurghada ein Ziel ab Zürich-Kloten auf. Dieses soll ab 12. Feber 2022 jeweils am Verkehrstag Samstag bedient werden werden. Derzeit ist geplant, dass die Route bis inklusive 30. April 2022 angeboten wird.

Mit dem finnischen Kittilä hat man am 26. Dezember 2021 ein weiteres Ziel auf eigene Rechnung ab Zürich im Programm. Diese Route soll bis vorerst 26. Feber 2021 bedient werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung