Ausprobiert: Günstiger Thermenurlaub in Bosnien

Fahne vor dem Hotel (Foto: Jan Gruber).
Fahne vor dem Hotel (Foto: Jan Gruber).

Ausprobiert: Günstiger Thermenurlaub in Bosnien

Fahne vor dem Hotel (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die Destination Banja Luka ist in den Streckennetzen der Billigfluggesellschaften Ryanair und Wizz Air ein typisches „Visiting friends and relatives“-Ziel. Touristisch spielt die Region eine nur untergeordnete Rolle, da für Massentourismus notwendige Infrastruktur nicht vorhanden ist. Auf dem Weg zwischen dem Airport und der Stadt Banja Luka befindet sich in Laktasi ein durchaus interessantes Thermenhotel.

Die Region kann auf dem Luftweg sehr einfach erreicht werden. Ryanair und Wizz Air verbinden zahlreiche Airports in der D-A-CH-Region mit dem kleinen Flughafen Banja Luka. Weiters gibt es Umsteigeverbindungen mit Air Serbia über Belgrad. Zusätzlich ist es möglich Zagreb als Zielflughafen zu nutzen. Verschiedene Fernbusanbieter, darunter Flixbus, bieten mehrmals täglich Fahrten nach Banja Luka (über Laktasi) an. Beachten sollte man aber, dass diese nicht ab dem kroatischen Hauptstadtflughafen verkehren, sondern ab dem internationalen Busbahnhof. Es gibt jedoch einen kostenpflichtigen Shuttlebus, der unter anderem im Branding von Croatia Airlines verkehrt. Die Fahrzeit zwischen Zagreb und Laktasi bzw. Banja Luka beträgt rund 2,5 Stunden, wobei die Wartezeiten an der Grenze zwischen Kroatien und Bosnien-Herzegowina die tatsächliche Reisezeit durchaus aufblasen kann. Der Fernbus aus Zagreb hält übrigens direkt vor der Einfahrt des Thermenhotels.

Flughafen Banja Luka ist nicht öffentlich angebunden

Nutzt man den naheliegenden Flughafen Banja Luka zur Anreise, sollte man beachten, dass es keinerlei öffentliche Verkehrsanbindung gibt. Es gibt schlichtweg keine Bus- oder Bahnlinien, die den Airport mit Banja Luka und/oder Laktasi verbinden. Vorhanden ist ein On-Demand-Shuttlebus, der im Vorfeld gebucht werden muss, aber dieser ist unwesentlich billiger als das Taxi. Eine klassische Taxi-Fahrt zwischen Flughafen Banja Luka und Laktasi kostet in etwa zehn Euro. Eine Vorbestellung ist nicht notwendig, da nach jeder Landung zahlreiche Taxler auf Fahrgäste hoffen und sich demnach schon bereithalten.

Das Thermenhotel befindet sich in etwa auf halber Strecke zwischen Flughafen und Stadt Banja Luka. Es ist in einen kleinen Park eingebettet. Dieser war zum Zeitpunkt des Besuches in einem gepflegten Zustand und bot zahlreiche Möglichkeiten zum Verweilen an. Schräg hinter dem Hotel befindet sich das öffentliche Freibad, das während der Sommermonate von Hotelgästen ohne Aufpreis genutzt werden kann. Dieses macht einen modernen Eindruck und scheint erst in den letzten Jahren renoviert worden zu sein. Die „Tickets“ für das Freibad kann man unkompliziert an der Rezeption abholen und man muss auch nicht den allgemeinen Eingang, der sich am anderen Ende des Areals befinden würde, nutzen, sondern für Hotelgäste gibt es eine Abkürzung.

Historische Therme hat besonderen Charme

Ein Highlight ist aber die so genannte historische Therme. Diese befindet sich außerhalb des Hauptgebäudes. Nach ein paar Schritten durch den Park erreicht man ein Gebäude, das ein wenig an Römerzeiten erinnert. Im Innenraum setzt sich dieser Eindruck fort, denn die Gestaltung entspricht komplett der Bauweise, in der man Thermen vor Jahrhunderten gebaut hat. Sprich: Es handelt sich um so genannte Rundthermen mit unterschiedlicher Tiefe. Der Bodenbelag besteht aus großen, abgerundeten Steinen. Die Umkleidekabinen sind – wie früher üblich – direkt vor den Liegestühlen rund um die Becken angeordnet.

Wer nun aber befürchtet eine alte, heruntergekommene Therme zu betreten, der irrt. Das historische Gebäude war zum Zeitpunkt des Besuches von innen und außen in einem Top-Zustand und insbesondere anstandslos sauber. Offensichtlich hat man temporäre Schließungen während der Corona-Pandemie genutzt, um Sanierungen vorzunehmen. Jedenfalls hat man durchaus den Eindruck, dass gerade frisch gestrichen wurde. Im historischen Gebäude befinden sich auch Solarien, eine Sauna sowie die Möglichkeit kostenpflichtige Massagen in Anspruch zu nehmen. Diese müssen aber vorab über die Rezeption reserviert werden.

Im Hauptgebäude befindet sich die „eigentliche Therme“. Es handelt sich um ein Schwimmbecken mit warmem Wasser, das einen interessanten Ausblick auf die Landschaft bietet. Es gibt keine Rutschen oder Sprungbretter, dafür jedoch zahlreiche kostenlose Liegen sowie eine Außenterrasse, auf der man es sich gemütlich machen kann. Die Sauberkeit und der allgemeine Zustand sind sehr gut, jedoch gibt es einen Abstrich: Der Waschraum, in dem man sich zuvor und danach abduschen soll, hat schlichtweg viel zu wenige Duschen. Man hat – aus welchen Gründen auch immer – viele Duschmöglichkeiten einfach abmontiert. Zum Verweilen im warmen Wasser ist das Becken aber sehr nett, wobei die historische Therme dann doch einen ganz besonderen Charme hat und obendrein von weitaus weniger Gästen besucht wird. Klar, man muss ja erst ein paar Schritte latschen…

Ordentliche Hotelzimmer für wenig Geld

Der Hotelbetrieb selbst bietet geräumige, saubere Zimmer mit Terrasse bzw. Balkon an. Im Übernachtungspreis ist die Nutzung der Thermen und des Fitnessstudios inkludiert. Für etwaige Behandlungen wie Massagen oder Wassergymnastik muss extra bezahlt werden. Preislich hat man aber „bosnische Preise“, die deutlich unter dem Niveau von Deutschland, Österreich und der Schweiz liegen. Kostenfreies WLAN ist auf der gesamten Anlage verfügbar. Dieses bietet akzeptable Geschwindigkeiten an, die so ungefähr auf dem Level, das man von zu Hause gewohnt ist, liegen. Streaming ist also problemlos und unbeschränkt möglich.

Das Hotel San Terme Laktasi bietet verschiedene Packages zur Übernachtung an. In den günstigsten Tarifen sind die Nutzung der Therme und das Frühstück inkludiert. Man kann jedoch auch Halb- und Vollpension zu vergleichsweise günstigen Preisen buchen oder spontan gegen Bezahlung nach Speisekarte bestellen. Im näheren Umfeld des Hotels befinden sich zahlreiche Restaurants, die lokale Spezialitäten zu erschwinglichen Preisen anbieten. Direkt gegenüber der Hoteleinfahrt befinden sich mehrere Banken mit Bankomaten sowie ein Supermarkt, in dem man so ziemlich alles bekommt, das man in einem Supermarkt erwartet. Die Preise für Wasser, Cola und Co. sind natürlich wesentlich niedriger als im Hotel oder in der Gastronomie. Beachten sollte man in jedem Fall, dass man im Hotel und im Supermarkt problemlos mit Bankomat- oder Kreditkarte bezahlen kann, jedoch die lokale Gastronomie, der Linienbus von Laktasi nach Banja Luka (Fahrkarten beim Busfahrer erhältlich), die Taxifahrer und so weiter in den meisten Fällen ausschließlich Bargeld annehmen. Die lokale Währung Konvertible Mark wird bevorzugt, jedoch nimmt man nach vorheriger Nachfrage oftmals auch gerne Euro an. Eventuelles Wechselgeld wird man aber in Landeswährung bekommen.

Dem Thermen-Hotelkomplex ist auch ein zweiter Unterkunftsbetrieb angegliedert. Dieser befindet sich im Bereich der Einfahrt und trägt den Namen Hostel Banja Laktasi. Wie der Name schon vermuten lässt: Es ist kein Hotel, sondern ein Hostel, sprich eine Jugendherberge. Der Standard ist hier wesentlich niedriger, aber dafür sind die Übernachtungspreise extrem niedrig. Auch hier ist im Regelfall die Nutzung der Therme inkludiert.

Flughafen Banja Luka ist sehr klein

Nutzt man für die Heimreise den Flughafen Banja Luka, so sollte man ein paar Besonderheiten beachten. Der Airport ist sehr klein und hat nicht sonderlich viele Flüge pro Tag. Allerdings merkt man sehr deutlich, wenn ein vollbesetzter A320 oder eine 737 abgefertigt wird. Es kann also eng werden und bei zwei oder mehr Maschinen gleichzeitig noch enger. Vor der Sicherheitskontrolle gibt es ein vom Airport selbst betriebenes Buffet, das Snacks und Getränke zu vergleichsweise sehr günstigen Preisen anbietet. Weiters ist eine Trafik vorhanden. Nach der Sicherheits- und Passkontrolle ist das Highlight der Infrastruktur das WC.

Es gibt keine Geschäfte und schon gleich gar keine Gastronomie. Das sollte man unbedingt berücksichtigen, wobei nichts dagegen spricht sehr knapp für dem Boarding durch die Sicherheits- und Passkontrolle zu gehen. Die wenigen Gates befinden sich sowieso unmittelbar dahinter. Positiv ist hervorzuheben, dass der Flughafen Banja Luka im Sicherheitsbereich kostenfreies Wasser ausgibt. Je nach Passagieraufkommen werden Wasserspender und Einmalbecher oder aber Wasserflaschen zur freien Entnahme angeboten. Übrigens: Wer auf eine „coole Lounge“ hofft, ist in Banja Luka komplett falsch. Es gibt schlichtweg keine.

Kaum Fokus auf internationale Touristen

Die Republik Srpska, die Bestandteil von Bosnien-Herzegowina ist, dürfte als Urlaubsziel bei vielen so ganz und gar nicht auf dem Radar sein. Schon gleich gar nicht, wenn es um einen Thermenurlaub geht. Allerdings hat die Therme in Laktasi sehr viel für vergleichsweise wenig Geld zu bieten. Der Zustand der gesamten Anlage ist auf einem Niveau, das auf Augenhöhe mit jenem, das man in Österreich bekommt. Der Hauptunterschied liegt darin, dass die Preise erheblich niedriger sind. Für „locals“ ist der Betrieb ungefähr genauso teuer wie für Österreicher einheimische Thermen.

Der Umstand, dass man das Potential ausländische Gäste im großen Stil an Land zu ziehen noch nicht erkannt hat, ist offensichtlich. Die Homepage des Hotels bietet weder eine deutsche noch eine englische Version an. Mit Englisch ist sowieso in der gesamten Region kein Blumentopf zu gewinnen, da diese Fremdsprache vor Ort kaum gesprochen wird. Die Deutschkenntnisse vieler sind aber beachtlich und manche sprechen sogar fast akzentfreies Deutsch und das sehr gerne und durchaus stolz. Ein älterer Kellner erzählte in einem Lokal, dass er knapp 40 Jahre in Stuttgart bei Porsche in der Produktion gearbeitet habe und jetzt in der Pension in der Heimat im Restaurant seines Sohnes aushelfe, wenn mal wieder Personalnot herrscht.

Buchungen im Thermenhotel sind im Normalfall direkt am günstigsten, zumal die Preise auf der Homepage in der Landeswährung veröffentlicht sind. Eine „Booking-Engine“ hat man nicht, sondern es handelt sich um ein klassisches Anfrage-Formular. Es kann aber nie schaden telefonisch oder per E-Mail nach „Specials“ zu fragen. Man kann problemlos in deutscher Sprache anfragen, denn damit kommt man wesentlich einfacher zum Ziel als auf Englisch. Wer die lokal dominierende Sprache Serbisch beherrscht, kann auch in dieser kommunizieren.

Fazit: Sensationelles Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Thermenhotel bietet überraschend viel für vergleichsweise wenig Geld. Der Umstand, dass man das Potential der von der Lokalregierung der Republika Srpska hochsubventionierten Billigflieger noch nicht erkannt ist, ist eher ein Vorteil für Gäste, weil die Preise (noch) nicht durch die Decke geknallt sind. An anderen Orten in dieser Region Europas ist nämlich zu beobachten, dass mit dem Aufkommen von mehr internationalen Gästen auch die Preise schleichend, aber heftig erhöht worden sind. Diese haben mancherorts ein Niveau erreicht, das für die lokale Bevölkerung fast unerschwinglich ist. In Laktasi ist das noch nicht der Fall.

Sämtliche Flugverkehre, die von/nach Banja Luka angeboten werden, werden hauptsächlich von Personen, die aus dieser Region stammen, aber in Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Ländern arbeiten, genutzt. Es handelt sich um den eingangs erwähnten VFR-Verkehr. Aufgrund üppiger Subventionen sind bei den Lowcostern häufig sehr günstige Tickets zu bekommen, so dass ein Thermenwochenende in Laktasi preislich äußerst attraktiv wird, da auch Übernachtung inklusive Therme und Verpflegung vergleichsweise wesentlich billiger als in Österreich sind. Die Qualität stimmt jedenfalls und wer mal etwas „Neues“ ausprobieren möchte, sollte Laktasi eine Chance geben.

Die Nutzung des Flughafens Banja Luka wird für die An- und Abreise klar empfohlen, da dieser nur eine kurze Taxifahrt vom Laktasi entfernt ist. Es gibt leider keinen Linienbus zum Airport, was jedoch ein bisschen zum Gesamtbild, dass man im internationalen Tourismus so ziemlich gar keine Rolle spielt, passt. Der Flughafen Zagreb ist durchaus eine Alternative, aber man sollte beachten, dass man zunächst mit einem Shuttlebus oder einem Taxi zum Busbahnhof fahren muss und von dort aus dann mit dem Flixbus oder anderen lokalen Anbietern nach Laktasi kommt. Die Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Einfahrt des Hotels. Wenn man einen kombinierten Trip, Zagreb  + Therme, machen möchte, kann es ideal sein in eine Richtung Banja Luka als Airport zu nutzen und in die andere Zagreb. Vor den Fernbussen muss man auch keine „Angst“ haben, es handelt sich um moderne Reisebusse, die auf exakt gleichem Niveau wie in Deutschland und Österreich sind. Kurios, aber leider wahr: Die Busfahrt zwischen Zagreb und Laktasi kann teurer sein als die Flugtickets…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung