Bad Vöslau: Erstes Elektro-Flugzeug hebt ab

Österreichs erstes E-Flugzeug „Velis Electro“ (Foto: Flughafen Wien AG).
Österreichs erstes E-Flugzeug „Velis Electro“ (Foto: Flughafen Wien AG).

Bad Vöslau: Erstes Elektro-Flugzeug hebt ab

Österreichs erstes E-Flugzeug „Velis Electro“ (Foto: Flughafen Wien AG).
Werbung

Auf dem niederösterreichischen Flugplatz Bad Vöslau startete mit der OE-ACW das erste in Österreich zugelassene Elektroflugzeug. Betreiber des Zweisitzers ist die Flugschule Watschinger.

Der Strom, der zum Betrieb des elektrischen Antriebs benötigt wird, kommt aus der Photovoltaikanlage auf dem Hangardach und der Elektromotor ist absolut geräuscharm. Die Flugschule Watschinger setzt das E-Flugzeug im Rahmen der Piloten-Ausbildung beim sogenannten „Platzrunden-Training“ ein, wo Starts und Landungen geübt und nur kurze Flugrunden über dem Areal absolviert werden.

Die Präsentation des E-Flugzeuges wurde in Anwesenheit von Austro-Control-Geschäftsführer Philipp Piper, Flugschulchef Georg Watschinger und Flughafen-Wien-Vorstand Günther Ofner durchgeführt. „Am Flughafen Wien reden wir nicht nur über Klimaschutzstrategien, sondern wir setzen sie auch um. Gemeinsam mit dem Projektbetreiber und der genehmigenden Behörde ist es hier gelungen, einen echten Nutzen für die Bevölkerung und das Klima zu erzielen. Das macht dieses Projekt zu einem Musterbeispiel, wie effektiver Klimaschutz funktioniert: Durch den Einsatz neuer Technologien, lösungsorientierte Entscheidungen und Schaffung von innovationsfördernden Rahmenbedingungen“, so Flughafen Wien-Vorstand Günther Ofner.

Zum Einsatz kommt das zweisitzige E-Flugzeug vom Typ „Velis Electro“ des slowenischen Herstellers Pipistrel: Angehende Piloten trainieren damit Starts und Landungen und absolvieren dabei kurze Rundflüge, sogenannte „Platzrunden“ über dem Flugplatz-Areal. Durch den absolut geräuscharmen E-Motor des Flugzeugs fällt die Lärmbelastung für die darunterliegenden Siedlungsgebiete de facto weg und CO2-Emissionen fallen ebenfalls keine an: Der Motor funktioniert rein elektrisch, der dafür notwendige Strom kommt aus der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hangargebäudes am Flugplatz. Die mögliche Flugdauer beläuft sich auf etwa 50 Minuten, was für den Trainingseinsatz absolut ausreichend ist. Während die Maschine in etwa 90 Minuten voll aufgeladen wird, finden die Vor- und Nachbesprechungen der Trainingseinheiten statt. Mit „Velis Electro“ verfügt die Flugschule Watschinger über das weltweit erste elektrische Trainingsflugzeug, welches vollständig für die Pilotenausbildung im Tagesbetrieb zugelassen ist.

„Effektiver Klimaschutz funktioniert nur über technologische Innovationen. Dafür braucht es Rahmenbedingungen, die Neuheiten fördern, aber Sicherheit trotzdem in den Vordergrund stellen. Als Genehmigungsbehörde folgen wir diesem Ansatz und sind stolz darauf, dass es gemeinsam gelungen ist, mit diesem Projekt einen neuen Meilenstein für den Klimaschutz in der österreichischen Luftfahrt zu ermöglichen“, halten Valerie Hackl und Philipp Piber, Geschäftsführer der Austro Control, fest.

Dr. Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG; Georg Watschinger, Geschäftsführer der Flugschule Watschinger; Mag. Philipp Piber, Geschäftsführer der Austro Control vor dem ersten E-Flugzeug Österreichs (Foto: Flughafen Wien AG).

„Dieses E-Flugzeug eignet sich perfekt für unseren Flugschulbetrieb: Wir können damit die Trainingsflüge frei von CO2- und Lärmemissionen und somit absolut klima- und anrainerschonend durchführen. Dank der Unterstützung durch den Flughafen Wien und der guten Zusammenarbeit mit dem Flugplatz Bad Vöslau und der Austro Control sind wir damit österreichischer und sogar europaweiter Vorreiter“, freut sich Georg Watschinger, Geschäftsführer der Flugschule Watschinger.

1 Comment

  • Kranawett Sepp , 8. Mai 2022 @ 21:20

    Guten Tag!
    Unglaublich, jetzt geht der Elektroantrieb schon in die Luft! Natürlich
    nur im Leichtflugzeug und für kurze Flüge. Dafür aber nachladbar direkt von
    der Hangareigenen PV-Anlage. Das schafft kein eFuel- und kein Wasserstoffflieger.

    So geht Zukunft, eine auf die ich mich freuen kann…

    mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Kranawett Sepp , 8. Mai 2022 @ 21:20

    Guten Tag!
    Unglaublich, jetzt geht der Elektroantrieb schon in die Luft! Natürlich
    nur im Leichtflugzeug und für kurze Flüge. Dafür aber nachladbar direkt von
    der Hangareigenen PV-Anlage. Das schafft kein eFuel- und kein Wasserstoffflieger.

    So geht Zukunft, eine auf die ich mich freuen kann…

    mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung