Belgien: Wilder Siko-Streik führte zu Chaos in Charleroi

Flughafen Charleroi (Foto: René Steuer).
Flughafen Charleroi (Foto: René Steuer).

Belgien: Wilder Siko-Streik führte zu Chaos in Charleroi

Flughafen Charleroi (Foto: René Steuer).
Werbung

Am Sonntagnachmittag ist auf dem Flughafen Charleroi ein so genannter „wilder Streik“ über die Bühne gegangen. Dieser führte dazu, dass zahlreiche Passagiere ihre Flüge nicht erreichen konnten und einige Maschinen komplett ohne Fluggäste abheben mussten.

Die Arbeitsniederlegungen waren nicht gewerkschaftlich organisiert bzw. im Vorfeld offiziell angekündigt worden. Ab etwa 14 Uhr 30 haben zahlreiche Beschäftigte jener Sicherheitsfirma, die für die Durchführung der Sicherheitskontrollen zuständig ist, die Arbeit für rund eine Woche niedergelegt. Dies hatte zur Folge, dass der Übergang vom öffentlichen Bereich in den Sicherheitsbereich für Fluggäste defacto unmöglich war.

Das Terminal des Airports Charleroi soll laut Augenzeugen hoffnungslos überfüllt gewesen sein. Laut einem Flughafensprecher hat der „wilde Streik“ zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt. Der Umstand, dass einige Maschinen den Airport leer, also ohne Fluggäste an Bord, verlassen haben, wollte man aber nicht kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung