Elmar Kleinert (Foto: Flughafen Bremen).

Bremer-Flughafen-Chef könnte bald seinen eigenen Flugplatz besitzen

de

Bremer-Flughafen-Chef könnte bald seinen eigenen Flugplatz besitzen

Elmar Kleinert (Foto: Flughafen Bremen).

Der frühere Tegel-Betriebsleiter Elmar Kleinert möchte sich seinen Traum erfüllen und einen privaten Flugplatz ganz in der Nähe seines Hauses befliegen. Doch die Nachbarn wollen ihm einen Strich durch die Rechnung machen. 

Denn sie befürchten unausstehlichen Motorenlärm. Spätestens am Montag soll es für beide Parteien Gewissheit geben. Da tagt der Hauptausschuss der Gemeinde Märkische Heide, anderthalb Stunden südlich von Berlin. Ganz oben auf der Tagesordnung: Die Stellungnahme der Volksvertreter zum „Betrieb eines Sonderlandeplatzes in Groß Leuthen“ für die Luftfahrtbehörde. Gemeint ist eine 350 Meter lange Graspiste am Ortsrand, die Kleinert mit einem Freund gepachtet hat, als er noch am Flughafens Tegel gearbeitet hat. Die beiden Luftfahrt-Fans würden zwei alte Propeller-Maschinen vom Typ „Piper Cup“ besitzen, berichtet bz-berlin.de. „Ich will im Schnitt einmal pro Woche Richtung Ostsee starten“, so Kleinert, der jetzt Flughafen-Chef in Bremen ist – und in Groß Leuthen ein Wochenendhaus besitzt. „Zusammen haben wir 300 Starts und Landungen pro Jahr beantragt.“

Stay tuned!

Mit dem kostenlosen Aviation.Direct Newsletter erhalten Sie kostenlos die neuesten Informationen aus der Welt der Luftfahrt, Reisen und Touristik direkt per Mail. Selbstverständlich können Sie sich einfach und unkompliziert wieder abmelden, falls Sie den Newsletter nicht mehr lesen wollen.

Interessiert?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.