British Airways will Piloten als Flugbegleiter einsetzen

Embraer 170, betrieben von BA Cityflyer (Foto: V1Images.com/Aniko Horvath)
Embraer 170, betrieben von BA Cityflyer (Foto: V1Images.com/Aniko Horvath)

British Airways will Piloten als Flugbegleiter einsetzen

Embraer 170, betrieben von BA Cityflyer (Foto: V1Images.com/Aniko Horvath)
Werbung

Offenbar ist bei British Airways derzeit der Flugbegleiter-Bedarf höher als jener nach Piloten. Der Carrier sucht nun in einem internen Rundschreiben nach Flugzeugführern, die bereit sind temporär in der Kabine zu arbeiten. Auch an Beschäftigte aus der Verwaltung wendet man sich.

Die IAG-Tochter nennt das firmeninterne Programm “Take To The Skies”. Dieses soll es Piloten und Bodenmitarbeitern ermöglichen temporär in der Kabine der in London City ansässigen Tochtergesellschaft BA CityFlyer zu arbeiten. Offensichtlich hat man dort akuten Flugbegleitermangel, den man überbrücken möchte.

Ganz ohne Training geht es aber dennoch nicht, denn es muss der Grundkurs für Kabinenpersonal absolviert werden. Die Beschäftigten müssen sich für mindestens 2,5 Monate für die Tätigkeit als Flugbegleiter verpflichten. Anschließend soll man wieder an den normalen Arbeitsplatz zurückkehren können.

Interessant ist auch die Art und Weise wie British Airways Piloten und Verwaltungsmitarbeitern den Job in den Embraer 170/190-Kabinen schmackhaft machen will. Beispielsweise wirbt man damit, dass man “viele neue Menschen kennenlernen” würde, “zu vielen Destinationen reisen” würde oder “wie es für unsere Crew wirklich ist, ihre Arbeit zu erledigen”. Die Gehälter sollen während dem Einsatz als Flugbegleiter beibehalten werden. Laut British Airways soll dies ausdrücklich auch für Piloten gelten.

Welches Konzept British Airways mit diesem Programm verfolgt, ist nicht so ganz klar. Anzunehmen ist, dass man besonders bei BA Cityflyer auf akuten Flugbegleitermangel zusteuert. Während der Corona-Pandemie wurde beim Kabinenpersonal abgebaut bzw. viele haben das Unternehmen freiwillig verlassen. Noch hat man mit den Gewerkschaften keine Gespräche bezüglich dem Einsatz von Piloten und Verwaltungsmitarbeitern in der Kabine geführt.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung