Chair Airlines flottet ersten Airbus A320 ein

Airbus A319 (Foto: Firat Cimenli).
Airbus A319 (Foto: Firat Cimenli).

Chair Airlines flottet ersten Airbus A320 ein

Airbus A319 (Foto: Firat Cimenli).
Werbung

Die aus der Germania Flug entstandene Chair Airlines wird im November 2021 einen Airbus A320-200 in die Flotte aufnehmen.

Wie einer Pressemitteilung der Chair Airlines zu entnehmen ist, wird die Schweizer Fluggesellschaft noch in diesem Jahr die Flotte um einen ersten Airbus A320 vergrößern. Aktuell betreibt Chair zwei kleinere Airbus A319-100, nachdem am 8. Juli 2020 eine dritte Einheit bei Wartungsarbeiten in Neapel irreparable beschädigt wurde. Diesen Sommer hat man sich zudem im Wet-Lease einer Boeing 737-800 der polnischen Muttergesellschaft Enter Air bedient.

Für den Reiseveranstalter Air Prishtina soll dieser A320 mehrheitlich im ethnischen Flugverkehr zwischen der Schweiz und dem Kosovo resp. Nordmazedonien zum Einsatz kommen.

Aviation.Direct weiß, dass es sich bei dem Flugzeug um eine Maschine der Ursprungsversion (A320-200 / ceo) handelt. Für Chair bedeutet die Einflottung des A320 einen ersten Wachstumsschritt. Sollte die Marktsituation sowie die Entwicklung der Corona-Pandemie es zulassen, wird für 2022 die Übernahme eines weiteren Airbus A320 geplant, schreibt die Fluggesellschaft.

Für kurze Zeit betrieb die damalige JetClub ebenfalls einen A320-200 in voller Air Prishtina Farben im ethnischen Flugverkehr. Die nun von Chair betriebene soll hingegen in der bekannten blau-rot-weißen Livery des Betreibers fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung