Chaos bei der AUA: Hunderte Computer-Bildschirme “verschwunden”

Zentrale der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (Foto: Jan Gruber).
Zentrale der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (Foto: Jan Gruber).

Chaos bei der AUA: Hunderte Computer-Bildschirme “verschwunden”

Zentrale der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Austrian Airlines hat derzeit mit einem absurden Problem zu kämpfen: Im Büro im Office Park 2 am Flughafen Wien sind massenhaft Computer-Bildschirme, -Mäuse und –Tastaturen verschwunden. Das stellt Chief Commercial Officer Michael Trestl nicht nur vor ein Rätsel, sondern der Schaden ist beträchtlich.

Austrian Airlines hat kürzlich unter dem Motto „[email protected]“ so genanntes Desk Sharing eingeführt. Das bedeutet, dass die Büromitarbeiter keinen fixen Schreibtisch mehr haben, sondern diesen mit Kollegen teilen. Alternativ können diese im Rahmen des „Mobile Office“ auch von zu Hause aus arbeiten. Laut einem internen Rundschrieben ist „das Arbeiten auch wieder in unseren Büroräumlichkeiten möglich“.

Doch Chief Commercial Officer Michael Trestl muss feststellen, dass nicht alles so funktioniert wie geplant. In einem Rundschreiben, das Aviation Direct vorliegt, ist zu lesen: „Leider mussten wir in den letzten Wochen feststellen, dass in unseren adaptierten Büros im OP2 eine große Anzahl an Computer-Bildschirmen, Computer-Mäusen und Tastaturen verschwunden ist. Darüber hinaus wurden fertig eingerichtete Arbeitsplätze teilweise zerstört, so wurden etwa die Verkabelungen ausgefädelt, das Equipment abmontiert und auf anderen Arbeitsplätzen verteilt oder neue Monitore durch alte ersetz. Allein die Anzahl der fehlenden Monitore ist 3-stellig. Dies führt dazu, dass wir im OP2 nun aktuell nicht mehr – wie anfangs geplant – jeden Arbeitsplatz mit zwei Monitoren ausstatten können, ohne diese nachkaufen zu müssen.“

Nun will man die Mitarbeiter motivieren, dass diese sich bei einer internen Stelle melden und bekanntgeben, falls versehentlich EDV-Hardware mitgenommen wurde. Allerdings kann die Angelegenheit generell ein Nachspiel haben, wie das Vorstandmitglied weiters ausführt: „Ein derartiges Vorgehen ist ein absolutes No-Go und wird von uns nicht geduldet. Sollten Geräte aufgrund eines Missverständnisses aus dem Büro entfernt worden sein, bitten wir um entsprechende Information bis 27. September 2021 an (interne E-Mailadresse). In begründeten Fällen werden wir gezwungen sein, Untersuchungen anzustellen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einzuleiten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung