Cityjet muss den Personalstand reduzieren

BAe 146 (Foto: Pixabay).
BAe 146 (Foto: Pixabay).

Cityjet muss den Personalstand reduzieren

BAe 146 (Foto: Pixabay).
Werbung

Die insolvente Cityjet muss zahlreiche Mitarbeiter abbauen. Der Carrier ist derzeit nur noch als reiner ACMI-Provider tätig. Das eigene Liniennetz wurde bereits vor einiger Zeit aufgegeben.

Cityjet muss die Reißleine ziehen: Berichten zufolge plant der Carrier, bis zu 276 Mitarbeiter in Irland und Großbritannien und weitere 400 bis 450 in verschiedenen europäischen Städten zu kündigen. Man müsse auf die neue Marktsituation reagieren und daher die Kosten minimieren. 

„Bei Cityjet arbeiten Hunderte engagierter Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Daher ist es äußerst bedauerlich, dass wir uns jetzt darauf vorbereiten müssen, auf die Fähigkeiten so vieler unserer treuen Kollegen zu verzichten. Unsere Ziel ist es, Cityjet so gut es geht durch diese einzigartige Krise zu bringen, damit wir auch in Zukunft abheben können“.

Vorstandsvorsitzender Pat Bryne

Vor der Krise beschäftigte man 1.175 Mitarbeiter, von denen rund 410 in Dublin arbeiten. Schon im März habe die Fluggesellschaft die Auswirkungen der Corona-Krise gespürt, wie ch-aviation.com berichtet. So kündigten vier Vertragspartner ihre Verträge und versetzten der Fluglinie damit einen finanziellen Schlag ins Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung