Congo Airways: erste Embraer eingetroffen

Congo Airways Embraer 195-E2
Congo Airways Embraer 195-E2

Congo Airways: erste Embraer eingetroffen

Congo Airways Embraer 195-E2
Werbung

Die staatliche Fluggesellschaft der Demokratischen Republik Kongo hat gestern ihre erste Embraer übernommen. Doch dabei handelt es sich nicht um eine der bei Embraer bestellten Maschinen.

Congo Airways ist die Nationalfluggesellschaft der Demokratischen Republik Kongo, auch als Kongo-Kinshasa bekannt. Sie wurde erst im Jahre 2014 gegründet und nahm am 9. Oktober 2015 den Flugbetrieb mit einer ersten ehemaligen Alitalia Airbus A320-200 ab Kinshasa-Ndjili auf. Noch im selben Monat konnte eine zweite A320 eingeflottet werden. Im April 2016 übernahm man von Air Niugini zwei DeHavilland Canada DHC-8-400. Seitdem hat sich die Flotte nicht verändert.

Im Dezember 2019 bestellte man bei dem brasilianischen Hersteller Embraer zwei Embraer 175 und sicherte sich zwei weitere Optionen. Mit diesen beiden Jets sollen die beiden kanadischen Turboprops ersetzt werden. Doch ein knappes halbes Jahr später wandelte Congo Airways die Bestellung um. Die kongolesische Fluggesellschaft unterzeichnete einen Vertrag über zwei Embraer 190-E2 (plus zwei Optionen). Wiederum sechs Monate später wandelte Congo Airways die Optionen in Festgestellungen auf die Embraer 195-E2 um. Somit stehen nun je zwei E190-E2 und E195-E2 in den Büchern von Embraer.

Und nun wurde gestern, 15. September 2021, eine erste Embraer in Congo Airways Farben nach Kinshasa überstellt. Doch dabei handelt es sich nicht um eine der vier Bestellungen. Mit Kenya Airways konnte man einen Vertrag eingehen über ein zweijähriges Wet-Lease von zwei Embraer 190. Die zweite Maschine soll heute ebenfalls in Kinshasa eintreffen. Beide Flugzeuge starteten die Karriere vor zehn Jahren bei Air Astana und wurden im Sommer 2019 an Kenya Airways übergeben.

Die werksneuen E2-Flugzeuge sollen ab Mai 2022 an Congo Airways abgeliefert werden.

Anzumerken ist, dass Congo Airways Interesse an vier Airbus A220-300 hat. Diese Flugzeuge sollen über eine Leasinggesellschaft angeschafft werden und die beiden Airbus A320-200 ersetzten. Noch Anfangs 2021 sprach Désiré Balazire Bantu davon, dass die erste A220 bereits im dritten Quartal 2021 eintreffen soll. Zwischenzeitlich ist Herr Balazire Bantu nicht mehr der CEO von Congo Airways und damit dürften auch die Pläne für die Airbus A220 begraben worden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung