Cubana will IATA-BSP-Rauswurf bekämpfen

Ilyushin Il-96-300 (Foto: V1Images.com/Paul Harvey).
Ilyushin Il-96-300 (Foto: V1Images.com/Paul Harvey).

Cubana will IATA-BSP-Rauswurf bekämpfen

Ilyushin Il-96-300 (Foto: V1Images.com/Paul Harvey).
Werbung

Die staatliche Fluggesellschaft Cubana wurde seitens der IATA vom Abrechnungssystem BSP ausgeschlossen. Für den Carrier ist das äußerst schmerzhaft, jedoch wirft man dem Weltluftfahrtverband vor, dass dieser „politisch motiviert“ handeln würde.

Die Entscheidung der IATA wurde unter anderem mit dem U.S.-Handelsembargo begründet. Da dieses seit gefühlten Ewigkeiten besteht, folgt die Reaktion des Weltluftfahrtverbands reichlich spät. Daher ist anzunehmen, dass es andere Gründe gibt, die derzeit nicht öffentlich gemacht werden. Lediglich führte man an, dass jene Bank, die im Hintergrund die Durchführung der Zahlungsprozesse gemacht hat, unter Berufung auf das Embargo die Tätigkeit eingestellt hat.

Cubana kündigte an, dass man den Flugbetrieb in Richtung Spanien dennoch aufrechterhalten will. Für die Abrechnung der Tickets wird man sich aber eine andere Lösung einfallen lassen müssen. Auch werden Buchungen über Agenturen künftig kompliziert, da diese im Regelfall über IATA-BSP abgerechnet werden.

Der Carrier kündigte eine Beschwerde innerhalb der IATA, der man angehört an. Welche Aussicht dies hat, ist völlig offen. In südamerikanischen Medien werden Vertreter von Cubana dahingehend zitiert, dass diese der IATA „politisch motiviertes Verhalten“ vorwerfen. Die weiteren Entwicklungen gilt es abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung