de Havilland will Dash-8-400-Produktion in neuem Werk reaktivieren

Logo von De Havilland Aircraft of Canada (Foto: Jan Gruber).
Logo von De Havilland Aircraft of Canada (Foto: Jan Gruber).

de Havilland will Dash-8-400-Produktion in neuem Werk reaktivieren

Logo von De Havilland Aircraft of Canada (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der kanadische Flugzeugbauer de Havilland strebt die Wiederaufnahme der derzeit pausierenden Produktion des Turbopropmusters Dash 8-400 an. Diese sollen aber nicht mehr in Downsview, sondern in Alberta gebaut werden.

De Havilland Canada wird die Produktion am seit 1929 genutzten Standort endgültig aufgeben. Das Werk befindet sich weiterhin im Eigentum von Bombardier, jedoch least man dieses seit der Übernahme des Dash 8-400-Programms. Künftig sollen die Flugzeuge in einem Neubau in Alberta gefertigt werden.

Der Flugzeugbauer hat im Vorjahr die Produktion der Dash 8-400 mangels Neuaufträgen temporär eingestellt. Man hat die letzten Aufträge abgearbeitet und seither war unklar, ob man dieses Muster jemals wieder produzieren wird. Nun machte de Havilland klar, dass man die Montage in Alberta neu starten wird. Auch eine modernisierte Variante ist angedacht.

Doch zunächst werden andere Produkte Priorität haben. Zunächst werden der DHC-515 Firefighter und die modernisierte Variante der DHC-6 Twin Otter anlaufen. Die Dash-8-Herstellung soll erst zu einem späteren Zeitpunkt reaktiviert werden. Einen genauen Termin nannte de Havilland aber noch nicht.

De Havilland wies darauf hin, dass das Unternehmen derzeit eine umfassende Überprüfung der DHC-6 Twin Otter durchführe, um sicherzustellen, dass das Produkt für das aktuelle Betriebsumfeld geeignet sei. De Havilland geht davon aus, dass diese Überprüfung bis Ende 2022 abgeschlossen sein wird und das Unternehmen dann besser weiß, worauf es sich bei der künftigen Twin Otter-Produktion konzentrieren wird. Anschließend wird man die Aufmerksamkeit der Dash 8-400 zukommen lassen.

15 Jahre Bauzeit für neues Werk

Das neue Werksgelände wird den Namen „de Havilland Field“ tragen. Es wird sich über eine Fläche von rund 1.500 Hektar erstrecken. Nach seiner Fertigstellung wird der Standort hochmoderne Flugzeugmontageanlagen, eine Start- und Landebahn, Zentren für die Herstellung und den Vertrieb von Teilen sowie eine Wartungs-, Reparatur- und Überholungseinrichtung beherbergen. Der Hersteller plant außerdem einen Schulungsraum für die Ausbildung seiner neuen Mitarbeiter sowie Büroräume sowie ein de Havilland Canada Flugzeugmuseum.

“De Havilland Field wird der Standort für die Montage und Produktion von zuverlässigen und robusten kanadischen Flugzeugen sein, die in der ganzen Welt im Einsatz sind. Dies ist der Beginn eines neuen Kapitels sowohl für De Havilland Canada als auch für die kanadische Luft- und Raumfahrt, und wir freuen uns darauf, den Prozess mit Wheatland County zu beginnen, um neue Möglichkeiten für die Luftfahrt in Kanada und Alberta zu schaffen“, so Firmenchef Brian Chafe.

Bis zur Fertigstellung der neuen Produktionsanlagen werden noch bis zu 15 Jahre vergehen. Derzeit geht man seitens de Havilland davon aus, dass man im Jahr 2025 die ersten Gebäude und Hallen beziehen kann. Die Produktion soll dann schrittweise hochgefahren werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung