Deutsche Bahn schafft Fahrkartenverkauf im Zug ab

ICE der Deutschen Bahn AG (Foto: Lufthansa / DB).
ICE der Deutschen Bahn AG (Foto: Lufthansa / DB).

Deutsche Bahn schafft Fahrkartenverkauf im Zug ab

ICE der Deutschen Bahn AG (Foto: Lufthansa / DB).
Werbung

Die Deutsche Bahn AG wird ab Jänner 2022 in ihren Fernzügen keine Fahrscheine mehr verkaufen. Die Schaffner sind dann reine Kontrolleure und können den Kauf von Tickets zum erhöhten Bordpreis nicht mehr anbieten.

Bislang ist es in den Zugklassen ICE und InterCity möglich, dass gegen eine „Servicegebühr“ von 17 Euro die Fahrkarte beim Schaffner gekauft werden kann. Verrechnet wird dann immer der flexible Tarif, der gegenüber den Internet-Spartickets mit Zugbindung deutlich teurer sein kann. Dennoch nutzen viele Menschen diese Möglichkeit und zwar insbesondere dann, wenn die Entscheidung mit der Bahn zu fahren sehr kurzfristig erfolgt und die Zeit für ein Web-, Automaten- oder Schalterticket nicht mehr ausreichend ist.

Die Deutsche Bahn AG will dieser Kundengruppe künftig ermöglichen, dass die Fahrkarte bis zu 10 Minuten nach der Abfahrt über die App des Unternehmens gekauft werden kann. Wer diese Möglichkeit dann nicht kennt, kein Smartphone hat oder die Internetverbindung nicht zuverlässig funktioniert, gilt dann als Schwarzfahrer und wird entsprechend zur Kasse gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung