Deutschland: Aldi, Lidl und Co sollen Versäumnisse der Regierung richten

Einkaufswägen von Aldi Nord (Foto: Pixabay).
Einkaufswägen von Aldi Nord (Foto: Pixabay).

Deutschland: Aldi, Lidl und Co sollen Versäumnisse der Regierung richten

Einkaufswägen von Aldi Nord (Foto: Pixabay).
Werbung

Die deutsche Bundesregierung muss erst eine Task-Force bilden, die von Andreas Scheuer (CSU) und Jens Spahn (CDU) geleitet wird, um Corona-Schnelltests zu beschaffen. Weiters muss noch diskutiert werden wo überhaupt kostenlose Schnelltestungen angeboten werden oder Testkits gratis abgegeben werden. Aldi, Lidl und Co sollen in der Zwischenzeit das langsame Tempo der deutschen Regierung richten.

Es wäre fast unvorstellbar, dass Schwangerschaftstests an der Aldi-Kasse gekauft werden können. Corona-Tests für den Eigengebrauch werden seit Samstag in den Filialen des Discounters direkt an der Kassa verkauft. Der Preis ist für deutsche Verhältnisse niedrig: 24,99 Euro sind für einen Fünferpack des Schnelltests „AESKU.RAPID SARS CoV-2“ zu berappen. Andere Discounter und Drogerieketten wollen in den nächsten Tagen nachziehen.

Somit sollen Aldi, Lidl und Co. das langsame Tempo der deutschen Bundesregierung kompensieren, denn kostenlose Testungen in Apotheken bzw. die Abgabe von Testkits für die Eigentestung werden wohl nicht vor April 2021 kommen. Gesundheitsminister Spahn wollte ursprünglich ermöglichen, dass sich die Einwohner ab 1. März 2021 in Apotheken kostenlos testen lassen können. Aus dem Versprechen wurde bislang nicht mehr als heiße Luft.

Testkits in Österreich kostenlos, aber künstliche Verknappung

Im Nachbarland Österreich ist die Situation gänzlich anders, denn im Gegensatz zu Deutschland gibt es flächendeckende Testmöglichkeiten der Länder, Gemeinden und Apotheken. Mit wenigen Ausnahmen werden die Kosten vom Staat übernommen, wobei die Verrechnung über die Krankenkassen erfolgt. Das hat leider zur Folge, dass Versicherte der Krankenfürsorgeanstalten und Personen ohne Krankenversicherung zumindest in den Apotheken derzeit selbst bezahlen müssen. Manche KFA ermöglichen jedoch die Erstattung der Rechnung.

Wer zum Friseur will, braucht in Österreich einen Testbefund, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Selbst-Tests sind momentan nicht anerkannt. In Zukunft soll das Betreten von Schanigärten der Gastronomie nur mit negativem Befund erlaubt sein. Über diesen Einfall der österreichischen Regierung wird kontrovers diskutiert.

Während die kostenlosen Testungen durch Apotheken und die Stationen der Länder und Gemeinden weitgehend problemlos funktionieren, gibt es bei den Gratis-Heimtests ernsthafte Engpässe. Diese waren schon am Montag in den meisten Apotheken vergriffen. Die Nachfrage ist sehr groß, was dazu führt, dass schon nach wenigen Stunden keine mehr abgeholt werden konnten. Dazu kommt der diskriminierende Umstand, dass Personen, die sich von ELGA abgemeldet haben, von der Abgabe der kostenlosen Testkits ausgenommen sind. Dies wird von der Opposition und von Konsumentenschützern heftig kritisiert.

“Nasenbohrer”-Schnelltest (Foto: Jan Gruber).

Ein durchaus spannendes Phänomen ergab aber eine Rundrufaktion, die Aviation Direct am Freitag in stichprobenartig ausgewählten Apotheken durchgeführt hat. Keine einzige hatte die kostenfreien Kits der Regierung vorrätig und man konnte auch keinen Termin für die nächste Lieferung nennen. Bemerkenswerterweise wären jedoch gegen Bezahlung überall solche Selbsttests abholbereit gewesen. Die Preise wurden zwischen sechs und 8,10 Euro angegeben. Auf die Frage warum man denn diese nicht als Gratis-Tests abgibt, antworteten die Inhaber der Apotheken mehr oder weniger einheitlich, dass es sich um selbstbeschaffte Kits handeln würde und die kostenlosen vom Bund gestellt werden. Man dürfe diese aufgrund der Vorgaben der Regierung nicht miteinander vermischen. Mit anderen Worten: Österreichs Regierung schafft mit bürokratischen Maßnahmen künstlich einen Engpass, der zu langen Warteschlangen und enttäuschten Gesichtern führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung