Elizabeth-Line: Heathrow-Stansted-U-Bahn geht in Teilbetrieb

Flughafen London-Stansted (Foto: Stansted Airport).
Flughafen London-Stansted (Foto: Stansted Airport).

Elizabeth-Line: Heathrow-Stansted-U-Bahn geht in Teilbetrieb

Flughafen London-Stansted (Foto: Stansted Airport).
Werbung

Stolze 113 Kilometer soll die neue U-Bahn-Linie Elizabeth-Line im Endausbau lang werden. Die Flughäfen Heathrow und Stansted sollen dann miteinander verbunden werden. Am Dienstag gingen die ersten Streckenabschnitte in Betrieb.

Die Elizabeth-Linie wird zunächst als drei getrennte Bahnen betrieben, wobei die Züge aus Reading, Heathrow und Shenfield ab Herbst dieses Jahres an die zentralen Tunnel angeschlossen werden. 

Die neue Linie wird für die Erholung Londons von der Pandemie von entscheidender Bedeutung sein, da sie dazu beiträgt, eine auf das Auto ausgerichtete Erholung zu vermeiden, indem sie neue Reisemöglichkeiten bietet, die Regeneration in der gesamten Hauptstadt unterstützt und der britischen Wirtschaft schätzungsweise 42 Milliarden Pfund zuführt. 

Auf der Elizabeth-Linie werden von Montag bis Samstag zwischen 06:30 und 23:00 Uhr 12 Züge pro Stunde zwischen Paddington und Abbey Wood verkehren. Die Arbeiten werden auch während der Betriebszeiten und an Sonntagen fortgesetzt, um eine Reihe von Tests und Software-Updates zu ermöglichen, damit ab Herbst ein intensiverer Betrieb möglich ist.  

Alle Züge zwischen Reading und Heathrow nach Paddington und Shenfield nach Liverpool Street, die derzeit unter dem Namen TfL Rail verkehren, werden in Elizabeth Line umbenannt. Kunden, die von Reading oder Heathrow nach London reisen, müssen in Paddington umsteigen, um den zentralen Abschnitt der Strecke zu erreichen, und Kunden, die von Shenfield nach London reisen, müssen in Liverpool Street umsteigen. Die Züge aus Reading, Heathrow und Shenfield werden im Herbst an die zentralen Tunnel angeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt wird auch die Frequenz auf 22 Züge pro Stunde in der Spitze zwischen Paddington und Whitechapel erhöht. 

Im Endausbau wird es dann der Fall sein, dass Flugpassagiere mit Hilfe der Elizabeth-Line zwischen den Airports Stansted und Heathrow wechseln können. Angesichts der enormen Länge und der vielen Zwischenstopps, die vorgesehen sind, ist es aber fraglich, ob es sich dann auch um die schnellste Möglichkeit handeln wird.

Diese Teilstrecken der Elizabeth-Line sind in Betrieb (Grafik: TfL).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung