Emirates transportierte 160 Tonnen Hilfsgüter nach Beirut

Boeing 777-300ER (Foto: Emirates).
Boeing 777-300ER (Foto: Emirates).

Emirates transportierte 160 Tonnen Hilfsgüter nach Beirut

Boeing 777-300ER (Foto: Emirates).
Werbung

Auch die Kunden der Fluggesellschaften leisteten wichtige Unterstützung in Form von Spenden.

Vor mehr als einem Monat erschütterten Bilder aus der libanesischen Hauptstadt die Welt. Bei einer Doppelexplosion im Hafen von Beirut waren am 4. August mehr als 190 Menschen getötet und mehr als 6.500 weitere verletzt worden. Der Golf-Carrier rief daraufhin zu einer Spenden-Aktion auf, um beim Wiederaufbau zu unterstützen. Mit Erfolg: mehr als 160 Tonnen lebenswichtiger Güter transportierte Emirates bereits.

„Emirates Skywards-Mitglieder demonstrierten durch Beiträge von nahezu 250.000 Meilen ihre überwältigende Großzügigkeit und ihr Engagement für die Katastrophenhilfe in Beirut, die in den kommenden zwei Monaten in Form von aktiver Unterstützung durch die Airline beim Wiederaufbau vor Ort fließen wird. Insgesamt wurden bisher mehr als 120 Millionen Meilen von Emirates Skywards-Mitgliedern gespendet“, heißt es in einer Aussendung des Carriers.  

Durch diese Spenden konnten zahlreichen humanitären Organisationen Frachtkapazitäten zur Verfügung gestellt werden, um medizinische Ausrüstung, Vorräte, Nahrungsmittel und andere Hilfsgüter über Emirates SkyCargo direkt nach Beirut zu transportieren. Seit dem 13. August hat der hauseigene Fracht-Flieger rund 160.000 Kilogramm medizinische Hilfsgüter und Nahrungsmittel nach Beirut gebracht und dabei mit lokalen und internationalen NGOs zusammengearbeitet. Darüber hinaus sind weitere Flüge geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung