Emirates will 3.500 neue Mitarbeiter einstellen

Foto: Emirates.
Foto: Emirates.

Emirates will 3.500 neue Mitarbeiter einstellen

Foto: Emirates.
Werbung

Im Vorjahr baute Golfcarrier Emirates zahlreiche Stellen ab. Nun will man bis zu 3.000 Flugbegleiter neu aufnehmen. Weiters sucht man für das Drehkreuz Dubai auch 500 Bodenmitarbeiter.

Aufgrund der Corona-Pandemie trennte sich Emirates im Vorjahr von vielen Mitarbeitern. Teilweise wurden diese in unbezahlten Urlaub geschickt, teilweise gekündigt und wieder andere haben das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen und sich anderweitig orientiert. Nun braucht der Golfcarrier sowohl am Boden als auch in der Kabine wieder Personal. Die verfügbaren Stellen sind in Dubai angesiedelt.

Emirates hat den Betrieb im Zuge der Lockerungen der weltweiten Reisebeschränkungen schrittweise wiederhergestellt. Die Fluggesellschaft fliegt derzeit mehr als 120 Destinationen an, was 90 Prozent des vor der Pandemie bestehenden Streckennetzes entspricht, und plant, bis Ende des Jahres 70 Prozent ihrer Kapazität wiederherzustellen. Dazu gehört auch die Wiederinbetriebnahme weiterer Flugzeuge vom Typ Airbus A380, dem Flaggschiff der Airline. Wien wird derzeit täglich mit dem A380 angeflogen, ab November erhöht Emirates auf neun wöchentliche Direktverbindungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung