Erste MS-21 geht Ende 2021 an Aeroflot

Irkut MS-21 (Foto: UAC Irkut).
Irkut MS-21 (Foto: UAC Irkut).

Erste MS-21 geht Ende 2021 an Aeroflot

Irkut MS-21 (Foto: UAC Irkut).
Werbung

Ende 2012 will das UAC-Konzernmitglied Irkut die ersten Maschinen des Typs MS-21 ausliefern. Dies kündigte Denis Manturow, Wirtschaftsminister der Russischen Förderation, an. Die Premiereneinheit soll an Aeroflot übergeben werden.

Die Irkut MS-21 ist als Mittelstreckenjet neu entwickelt worden. Je nach Ausführung sollen zwischen 150 und 230 Passagiere befördert werden können. Das Projekt ist damit auch die russische Antwort auf die A320-Reihe bzw die B737-Familie. Hinsichtlich der Festbestellungen kann die UAC jedoch nicht mit den westlichen Mitbewerbern mithalten, denn bislang liegen nur 162 fixe Orders vor. Mit Ausnahme von Bestellungen aus Ägypten und Aserbaidschan stammen alle Kunden aus der Russischen Föderation.

1 Comment

  • Simon , 30. September 2020 @ 10:35

    Hier noch paar Hintergrund infos zu, übgriges ist die Übersetzung nicht ganz korrekt in dem Artikel, es heisst das man Möglichkeiten sieht ab Ende 2021 die erste an SU auszuliefern, macht aber auch klar das man keine Termine halten kann durch die Sanktionen für Verbundstoffe.

    https://www.interfax.ru/russia/729264

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Simon , 30. September 2020 @ 10:35

    Hier noch paar Hintergrund infos zu, übgriges ist die Übersetzung nicht ganz korrekt in dem Artikel, es heisst das man Möglichkeiten sieht ab Ende 2021 die erste an SU auszuliefern, macht aber auch klar das man keine Termine halten kann durch die Sanktionen für Verbundstoffe.

    https://www.interfax.ru/russia/729264

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung