Essen: WDL startet Coronatests unterm Luftschiff

WDL-Blimp im Hangar (Foto: WDL).
WDL-Blimp im Hangar (Foto: WDL).

Essen: WDL startet Coronatests unterm Luftschiff

WDL-Blimp im Hangar (Foto: WDL).
Werbung

Wer schon immer mal einen Corona-Schnelltest unter bzw. neben einem Luftschiff absolvieren wollte, kommt nun im Hangar der WDL auf dem Flughafen Essen-Mühlheim auf seine Kosten. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz und Weles Medizinprodukte hat der Blimp-Betreiber in seinem Hangar eine Drive-In-Teststraße eingerichtet.

Die WDL Luftschiffgesellschaft ist ein alteingesessenes Unternehmen, das sowohl so genannte Blimps produziert als auch Werbe- und Rundfahrten mit diesen anbietet. Dieser Luftschiff-Typ ist nicht mit den Starrluftschiffen der Zeppelin-Ära und auch nicht mit dem halbstarren Zeppelin-NT zu verwechseln. Die kürzlich in German Airways umbenannte WDL Aviation war einst eine Konzernschwester, wurde jedoch vor ein paar Jahren an Zeitfracht verkauft. Die Luftschiffe verblieben bei den ursprünglichen Eigentümern.

Spannend ist auch, dass WDL seit einiger Zeit keine Hangar-Führungen mehr anbietet und dies auf der Homepage mit der aktuellen Corona-Situation begründet. Testungen scheinen aber kein Problem zu sein, weshalb direkt neben und unter geparkten Luftschiffen Antigen-Tests im Drive-In-Verfahren durchgeführt werden.

Corona-Tests in einer Luftschiffhalle gibt es wohl nur bei WDL auf dem Flughafen Essen-Mühlheim, auf dem abgesehen von General Aviation, den Luftschiffen und Ausbildung von Piloten nicht sonderlich viel los ist. Ob nun die Luftschiffbau Zeppelin GmbH, die über Konzerntöchter sowohl in der Produktion als auch im Betrieb des Zeppelin NT aktiv ist, nachziehen wird und mit Corona-Tests unterm Zeppelin NT kontert, ist nicht bekannt. Es ist aber doch sehr unwahrscheinlich.

Angeboten werden im WDL-Hangar am Flugplatz Essen-Mühlheim zwei unterschiedliche Tests: Der „klassische“ Antigen-Schnelltest, bei dem ein Nasen-Rachen-Abstrich genommen wird, zum Preis von 29,99 Euro. Für fünf Euro mehr kann der neue Speichel-Antigen-Test („Spucktest“) gemacht werden. Die Verantwortlichen planen, dass in Kürze auch PCR-Tests angeboten werden. Bei diesen steht das Ergebnis allerdings nicht binnen 15 Minuten fest. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Terminbuchung direkt auf der Homepage, die von WDL und DRK betrieben wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung