Etihad nimmt 1,2 Milliarden U.S.-Dollar “Umweltkredit” auf

Boeing 777-300ER (Foto: V1Images.com/Simon Clough).
Boeing 777-300ER (Foto: V1Images.com/Simon Clough).

Etihad nimmt 1,2 Milliarden U.S.-Dollar “Umweltkredit” auf

Boeing 777-300ER (Foto: V1Images.com/Simon Clough).
Werbung

Golfcarrier Etihad Airways hat ein zusätzliches Darlehen in der Höhe von 1,2 Milliarden U.S.-Dollar aufgenommen. Angeblich soll dieses an Umweltziele geknüpft sein. Im Vorjahr erhielt man einen Übergangskredit in der Höhe von 600 Millionen U.S.-Dollar.

Die Auszahlung des neuen Darlehens erfolgt über die HSBC und die First Abu Dhabi Bank. Eigenen Angaben nach sollen die Mittel zur Reduzierung des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes der Flotte verwendet werden. Auch will man damit bei Bedarf zusätzliches Fluggerät anschaffen.

Ungewöhnlich erscheint durchaus, dass es sich einerseits um ein privatwirtschaftliches Darlehen handeln soll und auf der anderen Seite hohe Umweltauflagen gemacht werden. Dies ist bei Krediten, die von Banken gewährt werden, eigentlich nicht üblich. Ausbezahlt wird es jedenfalls in zwei Tranchen zu 500 Millionen Dollar und 700 Millionen Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung