Eurowings Discover: “Stellen weiterhin neue Mitarbeiter ein”

Airbus A330 (Foto: V1Images.com/Shrey Chopra).
Airbus A330 (Foto: V1Images.com/Shrey Chopra).

Eurowings Discover: “Stellen weiterhin neue Mitarbeiter ein”

Airbus A330 (Foto: V1Images.com/Shrey Chopra).
Werbung

Die Fluggesellschaft Eurowings Discover wird im Winterflugplan 2022/23 nicht mehr auf die Wetlease-Dienstleistungen von Air Baltic zurückgreifen. Die drei von Finnair betriebenen Airbus A350 werden jedoch weiterhin im Streckennetz der Lufthansa-Tochter im Einsatz bleiben.

Air Baltic fliegt seit einigen Monaten mit zwei Airbus A220-300 ab München im Auftrag von Eurowings Discover. Im Winterflugplan 2022/23 benötigt man die Kapazität nicht. Der lettische Carrier konnte jedoch einen größeren Auftrag seitens der Konzernschwester Swiss an Land ziehen. Man wird mit sechs A220-300 für den schweizerischen Carrier fliegen. Eine Sprecherin von Eurowings Discover erklärte bezüglich dem Wetlease: „Es ist keine Verlängerung des Air Baltic Wetlease im Winter 22/23 geplant“.

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Edelweiss Air und Eurowings Discover mit Bernd Bauer künftig einen gemeinsamen Geschäftsführer in Personalunion haben wird. Diese Veränderung in der Führung brachte bereits zahlreiche Gerüchte in den Umlauf. Beispielsweise wird spekuliert, dass die beiden Airlines zusammengeführt werden könnten, bei Eurowings Discover ein Einstellungsstopp verhängt wurde oder gar die junge Ferienfluggesellschaft komplett auf dem Prüfstand stehen soll.

Angesprochen auf den Wahrheitsgehalt dieses Branchengeflüsters antwortete eine Sprecherin gegenüber Aviation.Direct: „Mit Eurowings Discover verfolgt die Lufthansa Group weiterhin die Stärkung und den Ausbau ihrer touristischen Kompetenz im deutschen Markt. Eurowings Discover wurde analog des Erfolgsmodells der Edelweiss in der Schweiz konzipiert und hat sich innerhalb eines Jahres sehr erfolgreich am Markt etabliert. Beide Airlines werden in ihrem jeweiligen Markt ihre Positionierung künftig weiter vorantreiben und das touristische Angebot für die Group ausbauen“.

Den Behauptungen, dass Eurowings Discover keine neuen Mitarbeiter mehr einstellen würde, hält die Medienreferentin entgegen: „Eurowings Discover besetzt weiterhin freie Stellen in Cockpit, Kabine und Verwaltung. So findet der nächste reguläre Recruiting Day in der Kabine am 11.10. in Frankfurt statt. Alle offenen Stellen für fliegendes Personal sind hier aufgeführt: https://www.career.aero/discover. In der Verwaltung finden sich freie Stellen auf dem Lufthansa Group Karriereportal“.

Sommer 2023: Derzeit keine Wetlease-Planungen

Derzeit fliegen drei Airbus A350 von Finnair und zwei Airbus A220-300 von Air Baltic für Eurowings Discover. Im Winterflugplan 2022/23 wird der Einsatz von Wetlease-Flugzeugen auf die drei Langstreckenmaschinen reduziert. Dazu die Sprecherin: „Wir hatten bereits Anfang August bestätigt, dass derzeit geplant ist, drei Airbus A350 innerhalb der bestehenden Wetlease-Vereinbarung zwischen Eurowings Discover und Finnair bis Ende des Winterflugplans 22/23 zu verlängern“.

Für den Sommerflugplan 2023 hat man noch keine ACMI-Verträge abgeschlossen. Derzeit ist noch völlig offen, ob Eurowings Discover wieder auf Fluggerät anderer Airlines zurückgreifen wird oder aber alle Flüge selbst durchführen wird. Zu etwaigen Wetleases im Sommer 2023 liegen laut der Sprecherin „derzeit keine Pläne vor“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung