Eurowings und Aegean bauen Codeshare-Zusammenarbeit aus

Airbus A320neo (Foto: Steffen Lorenz).
Airbus A320neo (Foto: Steffen Lorenz).

Eurowings und Aegean bauen Codeshare-Zusammenarbeit aus

Airbus A320neo (Foto: Steffen Lorenz).
Werbung

Das griechische Star-Alliance-Mitglied Aegean Airlines und die Lufthansa-Tochter Eurowings arbeiten seit wenigen Wochen im Rahmen eines Codeshare-Abkommens zusammen. Dabei wurde der Aegean-Code auf insgesamt 31 von Eurowings bediente Strecken gelegt.

Es handelt sich ausschließlich um Ziele zwischen Deutschland, Österreich, Schweden und Griechenland. Mit wenigen Ausnahmen sind es Flüge auf die griechischen Inseln, die von Eurowings bedient werden. Diese werden nun auch von Aegean Airlines im Rahmen des Codeshare-Abkommens vermarktet.

Ab Köln/Bonn handelt es sich um folgende Strecken: Santorini, Rhodos, Mykonos, Kos, Herakltion und Korfu. Ab Berlin wurde der Aegean-Code auf die Eurowings-Strecke nach Kos gelegt. Ab Dortmund sind die Ziele Rhodos, Kavala und Heraklion betroffen. Ab Düsseldorf arbeitet man auf den Strecken nach Zakynthos, Volos, Samos, Kavala, Kalamata, Korfu und Chania zusammen. In Hamburg handelt es sich um Kos, Korfu und Chania.

Aegean Airlines legt ab Salzburg seinen Code auf die von Eurowings durchgeführten Flüge nach Rhodos, Zakynthos, Kos, Karpathos, Heraklion und Korfu. Ab Stuttgart macht man dies auf den Strecken nach Zakynthos, Kos und Kalamata. Selbiges gilt für Herakltion und Rhodos ab dem schwedischen Stockholm-Arlanda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung