Expeditionsschiff Fridtjof Nansen auf Grund gelaufen

Fridtjof Nansen (Foto: Wolfgang Fricke).
Fridtjof Nansen (Foto: Wolfgang Fricke).

Expeditionsschiff Fridtjof Nansen auf Grund gelaufen

Fridtjof Nansen (Foto: Wolfgang Fricke).
Werbung

Am Mittwochvormittag ist das Expeditionsschiff Fridtjof Nansen nahe dem norwegischen Hafen Måløy auf Grund gelaufen. Offiziellen Angaben nach konnte das Schiff noch in den Hafen einlaufen, jedoch wurden alle Passagiere ausgeschifft.

Zunächst wurden die Fahrgäste in Hotels in Ålesund untergebracht und anschließend ins deutsche Hamburg ausgeflogen. Zum Zeitpunkt des Bodenkontakts herrschten laut Reederei ungünstige Seebedingungen. So soll es Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern gegebenen haben. Durch den Kontakt mit dem Meeresgrund erlitt das Schiff ersten Informationen nach Schäden am Antriebssystem und am Rumpf. Genauere Untersuchungen laufen noch.

Die Kreuzfahrt begann am 2. Jänner 2022 in Hamburg und fuhr entlang der Küste von Norwegen. Geplant war, dass die Rückkehr in Deutschland am 16. Jänner 2022 erfolgen soll. Aufgrund des Vorfalls wurde die Ausfahrt vorzeitig abgebrochen. Die Reederei Hurtigruten sichte den Passagieren zu, dass alle Kosten für die Nächtigung und Verpflegung an Land sowie der außerplanmäßige Heimflug übernommen werden. Weiters will man individuelle Entschädigungsangebote machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung