FAA könnte weitere Geldstrafen gegen Boeing verhängen

Boeing-Logo auf einem Flugzeugrumpf (Foto: Jan Gruber).
Boeing-Logo auf einem Flugzeugrumpf (Foto: Jan Gruber).

FAA könnte weitere Geldstrafen gegen Boeing verhängen

Boeing-Logo auf einem Flugzeugrumpf (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Aufgrund der Misere um die B737-Max könnte die U.S.-amerikanische Zivilluftfahrtbehörde weitere Strafen gegen Hersteller Boeing verhängen. Dennoch vermehren sich Berichte, dass die FAA das Flugverbot bereits am 18. November 2020 aufheben könnte. Der tatsächliche kommerzielle Wiedereinsatz dürfte sich aber noch einige Wochen oder Monate hinziehen.

Das Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf nicht näher genannte Insider, dass Boeing nun auch Produktionsmängel beim Dreamliner untersucht. Weiters wird behauptet, dass der Hersteller in Sachen Boeing 737-Max relevante interne Unterlagen der Behörde zunächst nicht übermittelt haben soll. Die weitere Entwicklung bleibt daher abzuwarten. Der Flugzeugbauer kassierte bereits einige Geldstrafen.

1 Comment

  • Altmetallflieger , 12. November 2020 @ 19:34

    Die Geldstrafen bis jetzt waren aber ein Witz,da sollte schon richtig weh tun.
    Und die Leute die für die Abstürzte verantwortlich sind gehören für Jahre hinter Gitter,der eine wie heißt der gleich Müllberger,hat sogar noch über 60 Millionen Dollar Abfindung bekommen,dem gehört lebenslang aufgebrummt.Dann kann er sich das Geld sonst wo hinstecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Altmetallflieger , 12. November 2020 @ 19:34

    Die Geldstrafen bis jetzt waren aber ein Witz,da sollte schon richtig weh tun.
    Und die Leute die für die Abstürzte verantwortlich sind gehören für Jahre hinter Gitter,der eine wie heißt der gleich Müllberger,hat sogar noch über 60 Millionen Dollar Abfindung bekommen,dem gehört lebenslang aufgebrummt.Dann kann er sich das Geld sonst wo hinstecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung