Fast 80 Prozent weniger Fluggäste im Juli und August

Flughafen Wien-Schwechat (Foto: Flughafen Wien AG).
Flughafen Wien-Schwechat (Foto: Flughafen Wien AG).

Fast 80 Prozent weniger Fluggäste im Juli und August

Flughafen Wien-Schwechat (Foto: Flughafen Wien AG).
Werbung

Im Zuge der Corona-Krise erlebt der Flugverkehr einen Sinkflug, der seines gleichen sucht – Alleine in den Sommermonaten Juli und August waren 80 Prozent weniger Fluggäste unterwegs.

Im Juli und August 2020 wurde laut Statistik Austria auf den sechs österreichischen Flughäfen mit insgesamt 1,5 Millionen Passagieren (inklusive Transit) nur ein Fünftel des Passagieraufkommens des entsprechenden Vorjahreszeitraums erreicht. Die Flugbewegungen im Linien- und Gelegenheitsverkehr auf den Flughäfen Wien, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg verringerten sich um 66,1 Prozent auf 20.043 Starts und Landungen. 

“Die weltweiten Reisebeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben dem Passagierflugverkehr eine harte Landung beschert. Nach einem Rekordwinter folgte 2020 der schwächste Sommer seit mehr als 30 Jahren. In den Hauptferienmonaten Juli und August gab es fast 80 Prozent weniger Passagiere als im Sommer des Vorjahres. Mit Beginn der Corona-Krise sank die Anzahl der Flüge zunächst auf die Hälfte der Flüge vom März 2019, während die Passagierzahl sogar um fast zwei Drittel zurückging. Im April und Mai 2020 brach der österreichische Flugverkehr schließlich vollends ein: Es fanden nicht einmal 5 Prozent der Flüge des Vorjahres statt”, erläutert Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Der schwächste Sommer seit mehr als 30 Jahren

Das Elend nahm Im März 2020 seinen Lauf: Die Anzahl der Flugbewegungen im österreichischen Flugverkehr war mit 13.242 um 50,6 Prozent geringer als im März 2019, die Passagierzahl (1 Million Passagiere) ging sogar um 65,3 Prozent zurück. Der April und Mai 2020 waren mit einem Rückgang von nahezu 100 Prozent des Passagieraufkommens (12.800 und 21.203 Passagiere) am massivsten von der Corona-Krise gezeichnet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden nicht einmal 5 Prozent der Flüge verzeichnet (April: 1.103, Mai: 1.195 Flugbewegungen). 

Auch in den folgenden drei Sommermonaten wurden im Vergleich zum Vorjahr starke Rückgänge gemeldet, allerdings sind die prozentuellen Abnahmen im Laufe des Sommers tendenziell gesunken. Im Juni 2020 wurden auf 2.657 Flügen 141.369 Passagiere befördert, ein Minus von 90,8 Prozent bzw. 95.8 Prozent verglichen mit dem Juni 2019. Es folgten 617.240 Passagiere auf 8.538 Flügen im Juli (-82,7 Prozent bzw. -71,4 Prozent gegenüber dem Juli 2019) und 858.201 Passagiere auf 11.505 Flügen im August 2020 (-75,8 Prozent bzw. -60,6 Prozent gegenüber dem August 2019). Zusammen wurden im Juli und August 2020 somit 1,5 Millionen Passagiere auf Österreichs Flughäfen befördert. Ähnlich niedrige Werte wurden zuletzt im Juli und August 1989 verzeichnet.

Die beliebtesten Reise-Ziele im Corona-Sommer: Hamburg (26.020 Fluggäste), Zürich (25.266 Fluggäste), Athen (24.831 Fluggäste), Berlin (24.343 Fluggäste) und Köln (22.091 Fluggäste). Verglichen damit waren die häufigsten Endziele von in Österreich abgefertigten Passagieren im Sommer 2019 London (152.558 Fluggäste), Berlin (110.424 Fluggäste), Palma de Mallorca (93.623 Fluggäste), Hamburg (83.833 Fluggäste) und Amsterdam (81.670 Fluggäste).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung