Finnair setzt auf Sale and Lease Back

Airbus A350 (Foto: Finnair).
Airbus A350 (Foto: Finnair).

Finnair setzt auf Sale and Lease Back

Airbus A350 (Foto: Finnair).
Werbung

Finnair hat insgesamt 19 neue Airbus-Maschinen gekauft – nur um eine davon jetzt zu verkaufen, noch bevor sie ausgeliefert wurde. Doch was nach einem schlechten Scherz klingt, nennt sich in Fachkreisen: Sale and Lease Back.

Dabei verkaufen Fluggesellschaften Flugzeuge und leasen sie umgehend zurück. Dadurch trudelt schnell frisches Geld in die Kassen, während auf der anderen Seite laufende Kosten entstehen. Konkret erhoffe sich der finnische Carrier durch dieses Geschäft bis 2022 mehr als 100 Millionen US-Dollar. Die Airline schloss dafür eine Vereinbarung für das 17. Flugzeug im Bunde ab – ein Airbus A350-900. Abgewickelt werde der Deal von JLPS Holding Ireland Limited, einem irischen Leasingunternehmen. 16 Flieger der Großbestellung wurden bereits zum 1. September ausgeliefert. Die verbleibenden zwei A350-Exemplare werden voraussichtlich im vierten Quartal 2024 und im ersten Quartal 2025 folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung