Flughafen Frankfurt eröffnet zweiten Raum der Stille

Raum der Stille im Terminal 2 (Foto: Christian Christes/Flughafen Frankfurt am Main).
Raum der Stille im Terminal 2 (Foto: Christian Christes/Flughafen Frankfurt am Main).

Flughafen Frankfurt eröffnet zweiten Raum der Stille

Raum der Stille im Terminal 2 (Foto: Christian Christes/Flughafen Frankfurt am Main).
Werbung

Am Flughafen Frankfurt haben Reisende sowie Besucher ab sofort eine weitere Möglichkeit, sich für einen Moment dem dynamischen Treiben am Airport zu entziehen: Auch im Terminal 2 gibt es jetzt einen Raum der Stille.

Der neu eröffnete Meditationsraum befindet sich im öffentlichen Bereich neben der Ankunft E und ist täglich von 5.00 bis 23.00 Uhr kostenfrei zugänglich. Er ist konfessionsneutral gestaltet und soll Menschen mit unterschiedlichen Weltanschauungen, Kulturen und Religionen einen Ort zum Innehalten bieten. Mit der Eröffnung eines zweiten Raums der Stille reagiert Flughafenbetreiber Fraport auf die zunehmende Nachfrage der Passagiere nach Rückzugsorten. In den Hochphasen der Pandemie mussten Fluggäste wegen des Infektionsschutzes zeitweise auf solche Angebote verzichten. Die Eröffnung eines weiteren Ortes der inneren Einkehr trage sowohl zur Steigerung der Aufenthaltsqualität als auch der Kundenfreundlichkeit an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz bei.

Bereits seit Sommer 2017 können Reisende einen solchen Raum im Transitbereich des Terminal 1 nutzen. Darüber hinaus stehen am Flughafen Frankfurt insgesamt zehn religiös geprägte Gebetsräume für Christen, Juden und Muslime zur Verfügung.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung