Flughafen Klagenfurt stellt Friedenslichter auf

Friedeslampen am KLU (Foto: Klagenfurt Airport).
Friedeslampen am KLU (Foto: Klagenfurt Airport).

Flughafen Klagenfurt stellt Friedenslichter auf

Friedeslampen am KLU (Foto: Klagenfurt Airport).
Werbung

Am Klagenfurter Flughafen wurden von der Künstlerin Ursula Langwieler gestaltete Lampen aufgestellt. Diese sollen ein Zeichen für den Frieden setzen und gleichzeitig als stiller Protest gegen den Krieg in der Ukraine fungieren.

„Ein Flughafen ist ein Ort, wo Menschen ankommen und abreisen. Sie tun das freiwillig, ganz im Gegensatz zur Ukraine, wo Menschen gezwungen werden, ihre heimatlichen Städte und Dörfer zu verlassen. Seit langer Zeit gestalte ich Lampen künstlerisch. Das Projekt „Lampen für den Frieden“ hat mich nicht mehr losgelassen, und unser Airport in Klagenfurt war der ideale Ort, um die Aktion umzusetzen“, sagt die in Hamburg geborene und in Kärnten lebende Künstlerin. Gemeinsam mit ihrem Mann und Freunden organisiert sie auch medizinische Hilfe für die Ukraine.

„Sehr gerne unterstützt der Airport Klagenfurt dieses einzigartige Friedensprojekt. Wir dürfen nicht müde werden, eine friedliche Lösung für die Ukraine zu fordern. Ursula Langwieler zeigt mit viel Herz und Engagement, dass jeder einzelne von uns einen Beitrag dazu leisten kann“, so Nils Witt, Geschäftsführer des Airport Klagenfurt. Einige der Lampen von Ursula Langwieler werden in den nächsten Wochen noch im Terminalgebäude des Airport Klagenfurt ausgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung