Flughafen Münster/Osnabrück erreicht über Ostern bereits Vor-Krisen-Niveau

Flughafen Münster/Osnabrück (Foto: Rüdiger Wölk).
Flughafen Münster/Osnabrück (Foto: Rüdiger Wölk).

Flughafen Münster/Osnabrück erreicht über Ostern bereits Vor-Krisen-Niveau

Flughafen Münster/Osnabrück (Foto: Rüdiger Wölk).
Werbung

Während der Osterferien in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erreichte der FMO bereits wieder das Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 mit insgesamt 60.000 Fluggästen.

Besonders begehrt waren während der Osterferien Flüge nach Mallorca. Nach Mallorca gibt es im aktuellen Flugplan sogar das höchste Sitzplatzangebot der vergangenen zehn Jahre. Ebenfalls beliebt waren die Reiseziele Antalya an der türkischen Riviera sowie die Kanarischen Inseln Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und Teneriffa.

Für das gesamte Jahr 2022 erwartet der Flughafen Münster/Osnabrück aufgrund der angemeldeten und buchbaren Flüge deutlich mehr als 700.000 Fluggäste. Damit würde sich die Passagierzahl gegenüber dem Vorjahr verdoppeln. Das prognostizierte Wachstum resultiere aus einem besonders starken touristischen Programm mit den Schwerpunkten Mallorca, griechische Inseln und Türkei. Auch die wichtigen Lufthansa-Verbindungen nach Frankfurt und München werden aufgrund der Nachfrage von Geschäftsreisenden schneller aufgestockt als ursprünglich erwartet.

„Die Osterferien haben eindrucksvoll gezeigt, dass das Reisebedürfnis der Menschen ungebrochen ist“, sagte FMO-Geschäftsführer Rainer Schwarz. „Unser starker Sommerflugplan ist die Grundlage für ausgesprochen positive Aussichten in diesem Jahr“, so Schwarz weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung