Flughafen Stuttgart mit Mehl, Zucker und Backpulver lahmgelegt

Flughafen Stuttgart bei Nacht (Foto: Robert Spohr).
Flughafen Stuttgart bei Nacht (Foto: Robert Spohr).

Flughafen Stuttgart mit Mehl, Zucker und Backpulver lahmgelegt

Flughafen Stuttgart bei Nacht (Foto: Robert Spohr).
Werbung

Der Flughafen Stuttgart-Echterdingen wurde am Donnerstagabend aus Sicherheitsgründen für mehrere Stunden gesperrt. Die Ursache war nicht gerade alltäglich, denn eine “Backmischung”, die in Form von Zucker, Mehl und Backpulver, verpackt in Flaschen, im Check-In-Bereich gefunden wurde, führte zur vorsorglichen Sperrung des Airports.

Beamte der Bundespolizei wurden auf zwei herrenlos herumstehende Behälter aufmerksam und veranlassten nach Rücksprache mit ihren Vorgesetzten die vorsorgliche Sperrung des Airports. Es stellte sich dann heraus, dass diese mit Mehl, Zucker und Backpulver befüllt waren. Bei der akribischen Durchsuchung des Terminals fanden die Beamten doch glatt noch weitere sechs Flaschen in Mülleimern, die ebenfalls mit diesen Lebensmitteln befüllt waren.

Zwischenzeitlich konnte auch ausgeforscht werden, dass diese von einem männlichen Passagier hinterlassen wurden. Dem Vernehmen nach soll keine böse Absicht bestanden haben, denn der Reisende hatte angenommen, dass er die Lebensmittel nicht durch die Sicherheitskontrolle hätte mitnehmen dürfen. Ein Irrtum, denn Mehl, Zucker und Backpulver sind ungefährlich und hätten auch einen Sprengstofftest problemlos passiert.

Dennoch lösten die harmlose “Backmischung” einen Großeinsatz der Bundespolizei und eine temporäre Sperrung des Flughafens aus. Die Exekutive handelte nach dem Grundsatz “Sicherheit zuerst” und gab nachdem feststand, dass der Inhalt der Behälter völlig harmlos ist, auch Entwarnung. Dennoch wird sich der Mann auf eine Befragung durch die Polizei einstellen müssen. Es wird auch zu den Hintergründen ermittelt. Im schlimmsten Fall kann dem Passagier blühen, dass er die Kosten für die Sperre und den Polizeieinsatz bezahlen muss. Warum der männliche Fluggast mit sechs Flaschen voller Backzutaten gereist ist und diese dann am Airport entsorgt hat, obwohl er sie hätte mitnehmen dürfen, ist noch völlig unklar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung