Flugtickets: Niedersachsen will Vorauskasseprinzip abschaffen

Impfpass, Reisepass und Bordkarte (Foto: Robert Spohr).
Impfpass, Reisepass und Bordkarte (Foto: Robert Spohr).

Flugtickets: Niedersachsen will Vorauskasseprinzip abschaffen

Impfpass, Reisepass und Bordkarte (Foto: Robert Spohr).
Werbung

In Deutschland nimmt die Debatte rund um die Vorauskassepraxis bei Flugscheinen deutlich an Fahrt auf. Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) und Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) wollen die Branche an einen runden Tisch bitten.

Die Landesregierung von Niedersachsen hat es noch eiliger, denn diese will, dass diese Thematik im Bundesrat behandelt werden soll. „Künftig müsste dann das Ticket erst beim Check-in bezahlt werden. Damit wollen wir den Verbraucherschutz für die Reisenden deutlich verbessern“, zitiert das Handelsblatt Landesverkehrsminister Bernd Althusmann (CDU).

Am Dienstag will man einen Beschluss im Kabinett fassen. Dieser soll dazu führen, dass der Bundesrat am 16. September 2022 erstmals über die Vorauskassepraxis bei Flugtickets beraten soll. Der von der Bundesregierung geplante runde Tisch soll die Branche auch auf mögliche Veränderungen vorbereiten.

Noch in den 1990er Jahren war es bei vielen Fluggesellschaften möglich, dass Tickets telefonisch oder über Agenturen zur Abholung vor dem Abflug am Airport reserviert werden konnten. Die Bezahlung erfolgte dann erst am Schalter. Für die Airlines hatte dies ein gewisses Risiko, denn ist der Passagier nicht erschienen so gab es auch kein Geld. Allerdings konnte der Platz neu vergeben werden und früher war der Anteil der Reisenden, die ihren Flugschein erst unmittelbar vor dem Abflug am Airport gekauft haben, wesentlich höher.

Der Umstand, dass die Debatte rund um die Bezahlung von Flugscheinen ordentlich an Fahrt aufgenommen hat, liegt in erster Linie am Verhalten der Anbieter. Zwar ist über die EU-Verordnung 261/2004 geregelt, dass bei Streichungen innerhalb von sieben Tagen zurückbezahlt werden muss, jedoch halten sich viele Fluggesellschaften daran nicht. Zu Beginn der Corona-Pandemie wurden Rückzahlungen absichtlich verzögert bzw. manche Airlines haben auch versucht ihre Passagiere mit wissentlich falschen Informationen mit Zwangsgutscheinen abzuspeisen.

Zwar gelobte die Branche Besserung, jedoch halten sich auch im Sommer 2022 noch immer viele Fluggesellschaften nicht an die gesetzliche Erstattungspflicht. Manche Airlines legen die Verordnung auch dermaßen kreativ aus, dass diese regelrecht unterlaufen wird. Mit einer möglichen Abschaffung der Vorauskassepraxis will die deutsche Politik den Spieß umdrehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung