Flugunfalluntersuchungen in Europa: Ein Einblick in Abläufe, Zuständigkeiten und gesetzliche Pflichten

Wrack von TWA800 (Foto: NTSB).
Wrack von TWA800 (Foto: NTSB).

Flugunfalluntersuchungen in Europa: Ein Einblick in Abläufe, Zuständigkeiten und gesetzliche Pflichten

Wrack von TWA800 (Foto: NTSB).
Werbung

Flugunfalluntersuchungen sind komplexe Prozesse, die darauf abzielen, die Ursachen von Flugunfällen zu ermitteln und zukünftige Zwischenfälle zu verhindern. In Europa sind spezialisierte Behörden für diese Untersuchungen verantwortlich.

Die Zusammenarbeit zwischen diesen Stellen, den Fluggesellschaften, Piloten und internationalen Partnern ist gesetzlich geregelt und von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit der Luftfahrt. Dieser Artikel beleuchtet den Ablauf solcher Untersuchungen, die zuständigen Behörden und die rechtlichen Verpflichtungen der Beteiligten.

Ablauf von Flugunfalluntersuchungen

Der Ablauf einer Flugunfalluntersuchung beginnt unmittelbar nach einem Vorfall. Sobald ein Unfall gemeldet wird, wird das Gebiet abgesperrt, um die Beweise zu sichern und eine ungehinderte Untersuchung zu ermöglichen. Die erste Phase besteht aus der Sammlung und Sicherung aller physischen Beweise, einschließlich Wrackteilen, Flugdatenschreibern (Black Boxes) und Zeugenaussagen.

In der zweiten Phase werden die gesammelten Beweise analysiert. Dies umfasst die Auswertung der Daten aus dem Flugdatenschreiber und dem Cockpit Voice Recorder, technische Untersuchungen an den Wrackteilen und die Rekonstruktion des Unfallverlaufs. Experten aus verschiedenen Bereichen wie Aerodynamik, Triebwerkstechnik und menschlichem Verhalten arbeiten zusammen, um die Ursachen des Unfalls zu identifizieren.

In der dritten Phase werden die Ergebnisse dokumentiert und ein Abschlussbericht erstellt. Dieser Bericht enthält nicht nur die Ursachenanalyse, sondern auch Empfehlungen zur Vermeidung zukünftiger Unfälle. Abschließend werden die Ergebnisse veröffentlicht und an relevante Stellen wie Fluggesellschaften, Luftfahrtbehörden und die Öffentlichkeit weitergeleitet.

Zuständige Behörden in Europa

In Europa sind nationale Behörden für die Flugunfalluntersuchung zuständig. Zu den bekanntesten gehören:

  • Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Deutschland
  • Bureau d’Enquêtes et d’Analyses pour la sécurité de l’aviation civile (BEA) in Frankreich
  • Air Accidents Investigation Branch (AAIB) in Großbritannien

Diese Behörden arbeiten eng mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) zusammen, die als zentrale Organisation für die Harmonisierung der Luftfahrtsicherheitsstandards in Europa fungiert.

Gesetzliche Verpflichtungen der Fluggesellschaften und Piloten

Fluggesellschaften und Piloten sind gesetzlich verpflichtet, bei Flugunfalluntersuchungen mitzuwirken. Dies umfasst die Bereitstellung aller relevanten Informationen, Zugang zu technischen Daten und die Zusammenarbeit mit den Untersuchungsbehörden. Gemäß der Verordnung (EU) Nr. 996/2010 müssen Fluggesellschaften jede Art von Vorfall melden und bei der Untersuchung aktiv unterstützen. Piloten sind verpflichtet, detaillierte Berichte über ihre Handlungen und Beobachtungen vor und während des Unfalls zu liefern.

Internationale Zuständigkeiten

Die Zuständigkeit bei Flugunfällen erstreckt sich oft über mehrere Länder. Gemäß den Vorgaben der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) sind verschiedene Staaten involviert:

  • Herstellerland des Flugzeuges: Beteiligt sich an der technischen Analyse und liefert notwendige Informationen über das Flugzeug.
  • Registerland des Flugzeuges: Das Land, in dem das Flugzeug registriert ist, spielt eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung der Betriebsdaten und der Koordination der Untersuchung.
  • Land, in dem sich der Unfall ereignet hat: Führt die Hauptuntersuchung durch und koordiniert die Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Parteien.

In vielen Fällen wird auch das Land der betroffenen Fluggesellschaft involviert, um Betriebsdaten und andere relevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Diese multilaterale Zusammenarbeit stellt sicher, dass alle Aspekte des Unfalls umfassend untersucht werden können.

Flugunfalluntersuchungen sind essenziell für die Sicherheit der Luftfahrt. Die strukturierte und detaillierte Untersuchung von Unfällen hilft dabei, die Ursachen zu ermitteln und zukünftige Vorfälle zu verhindern. Die enge Zusammenarbeit zwischen nationalen und internationalen Behörden, Fluggesellschaften und Piloten ist unerlässlich, um diese Ziele zu erreichen und die Sicherheit im Luftverkehr kontinuierlich zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung