Flybair-Chef González tritt ab

Maskottchen von Flybair (Foto: Flybair).
Maskottchen von Flybair (Foto: Flybair).

Flybair-Chef González tritt ab

Maskottchen von Flybair (Foto: Flybair).
Werbung

Flybair, die Hausmarke des Flughafens Bern-Belp, muss sich einen neuen Geschäftsführer suchen, denn Firmenchef José González wird das Unternehmen per Ende März 2022 verlassen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Travel Inside berichtet unter Berufung auf ein E-Mail des scheidenden CEOs, dass dieser Flybair auf eigenen Wunsch verlassen wird. Der Rückzug betrifft auch seine Position als Key Account Manager am Flughafen Berlin-Belp.

Flybair wurde im Nachgang der Skywork-Pleite vom Airport ins Leben gerufen. Über eine Crowdfunding-Aktion sammelte man Finanzmittel ein. Im Vorjahr wurden aber nur wenige Flüge im Rahmen eines Chartervertrags von Helvetic Airways durchgeführt. Diesbezüglich ist auch eine gerichtliche Auseinandersetzung bezüglich gebuchter, aber von Flybair abgesagter Flüge anhängig.

Derzeit bietet man unter dem Brand Flybair keine Ferienflüge an. In Richtung Lübeck und Stuttgart hat man eine Vertriebskooperation mit Lübeck Air. Diese Flüge werden von Air Alsie durchgeführt. Kürzlich teilte der Flughafen Lübeck mit, dass die Bern-Strecke auch im Winterflugplan 2021/22 bedient werden soll. Die Nachfrage bezeichnete man als gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung