Gericht: Eurowings erleidet “Snack-Schlappe”

Getränke an Bord von Eurowings (Foto: Eurowings).
Getränke an Bord von Eurowings (Foto: Eurowings).

Gericht: Eurowings erleidet “Snack-Schlappe”

Getränke an Bord von Eurowings (Foto: Eurowings).
Werbung

Im Vorjahr strich Eurowings Snacks und Getränke im Kurzstrecken-Smarttarif. Dies verärgerte zahlreiche Passagiere. Die Verbraucherzentrale Hamburg zog im Zusammenhang mit einer Bestandsbuchung sogar vor Gericht und obsiegte.

Die Zeiten, in denen auf Kurzstreckenflügen inkludierte Gourmet-Menüs in der Economy-Class serviert wurden, sind schon lange vorbei. Dennoch gibt es Passagiere, die Mahlzeiten und Getränke über den Wolken als besonders wichtig oder gar als Entscheidungskriterium bei der Buchung betrachten. Diese Kundengruppe ist zwar mittlerweile recht klein geworden, doch sie ist vorhanden. Eurowings erlitt nun im Zusammenhang mit der Streichung von Snacks und Getränken im Smart-Tarif eine Schlappe vor Gericht.

Hintergrund ist, dass die Lufthansa-Tochter im vergangenen Jahr das Service-Konzept in dieser Buchungsklasse änderte. Zuvor waren unter einem ein Getränk und beispielsweise ein belegtes Brot inkludiert. Dies wurde gestrichen und hat auch bereits bestehende Buchungen betroffen. Das sorgte nicht nur bei Passagieren für Verärgerung, sondern veranlasste auch die Verbraucherzentrale Hamburg zu einer Klage.

Der Fall landete somit vor Gericht und wurde unter dem Aktenzeichen 34 O 14/20 vor dem Landgericht Düsseldorf verhandelt. In einem so genannten Anerkenntnisurteil wurde festgestellt, dass Airlines eine bei der Buchung vereinbarte Bordverpflegung eben nicht unter Hinweis auf geänderte Beförderungsbedingungen streichen dürfen. Zu einer mündlichen Verhandlung ist es übrigens gar nicht gekommen, denn im schriftlichen Vorverfahren anerkannte der Carrier kurz vor der bereits anberaumten Tagsatzung den Anspruch.

Die Verbraucherzentrale verweist in einer Medienerklärung darauf, dass die Abänderung wesentlicher Vertragsinhalte nur einvernehmlich erfolgen kann. Das bedeutet, dass die Fluggesellschaft nicht einseitig ändern kann, sondern die Zustimmung des Passagiers einholen muss. Eurowings verwies darauf, dass es im von den Konsumentenschützern genannten Fall, der in die Übergangsphase der Tarifumstellung gefallen ist, möglicherweise zu einem Missverständnis an Bord gekommen sein könnte.

1 Comment

  • […] Die Vorgehensweise von TAP Air Portugal ist rechtlich gesehen äußerst bedenklich, denn wenn inkludiertes Catering während dem Buchungsvorgang ausgewiesen wird, so ist dieses Bestandsteil des Beförderungsvertrags und vom Carrier unentgeltlich zu servieren. Die Lufthansa-Tochter Eurowings verbrannte sich mit einer solchen “Aktion” sprichwörtlich die Finger, denn im Vorjahr wurden Snacks und Getränke aus dem Smart-Tarif entfernt. Ein Fluggast, der sein inkludiertes Catering nicht erhalten hatte und stattdessen zur Kasse gebeten wurde, zog mit Hilfe der Verbraucherzentrale vor das Landgericht Düsseldorf, das zu Gunsten des Reisenden entschied. Die Konsumentenschützer weisen auch darauf hin, dass die Streichung des inkludierten Caterings – sofern dies während dem Buchungsvorgang und/oder auf der Bestätigung so ausgewiesen wurde – eine wesentliche Abänderung des Beförderungsvertrags darstellt und die Airline somit die inkludierten Snacks und Getränke nicht einsteig streichen darf. Es ist die explizite Zustimmung des Passagiers einzuholen. Genau das hat Eurowings aber nicht gemacht, weshalb das Landgericht aufgrund des Einlenkens der Airline ein so genanntes Anerkenntnisurteil fällte. Nähere Einzelheiten unter diesem Link. […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • […] Die Vorgehensweise von TAP Air Portugal ist rechtlich gesehen äußerst bedenklich, denn wenn inkludiertes Catering während dem Buchungsvorgang ausgewiesen wird, so ist dieses Bestandsteil des Beförderungsvertrags und vom Carrier unentgeltlich zu servieren. Die Lufthansa-Tochter Eurowings verbrannte sich mit einer solchen “Aktion” sprichwörtlich die Finger, denn im Vorjahr wurden Snacks und Getränke aus dem Smart-Tarif entfernt. Ein Fluggast, der sein inkludiertes Catering nicht erhalten hatte und stattdessen zur Kasse gebeten wurde, zog mit Hilfe der Verbraucherzentrale vor das Landgericht Düsseldorf, das zu Gunsten des Reisenden entschied. Die Konsumentenschützer weisen auch darauf hin, dass die Streichung des inkludierten Caterings – sofern dies während dem Buchungsvorgang und/oder auf der Bestätigung so ausgewiesen wurde – eine wesentliche Abänderung des Beförderungsvertrags darstellt und die Airline somit die inkludierten Snacks und Getränke nicht einsteig streichen darf. Es ist die explizite Zustimmung des Passagiers einzuholen. Genau das hat Eurowings aber nicht gemacht, weshalb das Landgericht aufgrund des Einlenkens der Airline ein so genanntes Anerkenntnisurteil fällte. Nähere Einzelheiten unter diesem Link. […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung