Groningen: Green Airlines chartert German-Airways E190 “klimafreundlich”

Embraer 190 (Foto: V1Images.com/Severin Hackenberger).
Embraer 190 (Foto: V1Images.com/Severin Hackenberger).

Groningen: Green Airlines chartert German-Airways E190 “klimafreundlich”

Embraer 190 (Foto: V1Images.com/Severin Hackenberger).
Werbung

Das Charterunternehmen Green Airlines UG (haftungsbeschränkt) will ab Juli 2021 von German Airways (vormals: WDL) durchgeführte Flüge ab dem niederländischen Groningen vermarktet. Dabei chartert der Anbieter Maschinen des Typs Embraer 190 und vermarktet die Sitze auf eigenes Risiko.

Anders als es der Name vermuten lassen würde ist Green Airlines keine Fluggesellschaft. Das Unternehmen verfügt nicht über AOC bzw. Betriebsgenehmigung einer europäischen Luftfahrtbehörde. Man chartert daher Flugzeuge bei German Airways, unter deren Flugnummern geflogen wird, und vermarktet die Sitzplätze auf eigenes Risiko.

Green Airlines behauptet, dass man besonders klimafreundliche Flüge anbieten verkaufen würde. Man behauptet, dass man für jeden Flugschein Kompensationen leisten würde, nennt jedoch keine näheren Details bzw. veröffentlicht auf der Webseite nachvollziehbar was an den Flügen so besonders klimafreundlich sein soll.

Ab Groningen will Green Airlines jedenfalls pro Woche sieben Verbindungen, die mit gecharterten German-Airways-E190 durchgeführt werden sollen, anbieten. Dabei handelt es sich um die Ziele Palma de Mallorca, Ibiza, Kurfu und Faro. Per 1. September 2021 will man zusätzlich fünf wöchentliche Umläufe ins finnische Turku vermarkten.

In einer Medienerklärung bezeichnet Green Airlines den von German Airways gecharterten Maschinentyp Embraer 190 als besonders klimafreundlich. Unter anderem schreibt man im Wortlaut: ” Das Flugzeug ist bekannt für seine Treibstoffeffizienz, niedrige Emissionswerte und geringe Lärmbelastung”. Diese Aussage ist als irreführend zu klassifizieren, da German Airways die erste Generation des E190 betreibt. Pro Sitzplatz gerechnet sind der Treibstoffverbrauch und der damit verbundene Schadstoffausstoß höher als jener vergleichbarer Typen. Würde das Nachfolgermodell Embraer 190-E2 zum Einsatz kommen, dann würde die Bilanz grundlegend anders aussehen. Nachstehend sind einige häufige Flugzeugmodelle und deren ungefährer Treibstoffverbrauch pro Sitzplatz und Kilometer dargestellt:

TypFuel Burn
Embraer 190-E22.83 kg/km (10.04 lb/mi)
Airbus A3192.93 kg/km (10.4 lb/mi)
DHC Dash 8-4001.83 kg/km (6.5 lb/mi)
Embraer 1903.24 kg/km (11.48 lb/mi)
Boeing 737-7003.21 kg/km (11.4 lb/mi)
Airbus A220-3003.10 kg/km (11.01 lb/mi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung