HA-LHU: Der erste Wizzair-A330-Frachter ist da

Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).
Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).

HA-LHU: Der erste Wizzair-A330-Frachter ist da

Airbus A321neo (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizzair hat nun einen Widebody in der Flotte. Der Airbus A330-200F mit der Seriennummer 1578 trägt die Registrierung HA-LHU. Die Maschine wurde am 18. Oktober 2020 nach Budapest überstellt und ist noch in den Farben von Qatar Airways Cargo lackiert.

Der sechs Jahre alte Frachter stand bis zum 15. Juli 2020 in Diensten von Qatar Airways. Wizzair betreibt den Widebody jedoch nicht auf eigene Rechnung, sondern im Auftrag der ungarischen Regierung. Die Registrierung ist bereits auf der Maschine angebracht. Wizzair selbst betonte mehrfach, dass die Einflottung dieses Airbus A330-200F nicht den Einstieg in das Cargogeschäft bedeutet.

Während der Lockdown-Phase flog der Carrier wiederholt mit Zwischenstopps Masken und sonstiges medizinisches Material mit Passagierflugzeugen aus China ein. Der Betrieb des Neuzugangs erfolgt offiziellen Erklärungen nach im Auftrag der ungarischen Regierung, die hierfür auch das wirtschaftliche Risiko trägt. Das Land will sich mit dem Widebody-Frachter unabhängiger von internationalen Anbietern machen, denn in der Lockdown-Phase soll es sich als nachteilig erwiesen haben, dass keine ungarischen Langstrecken-Frachter zur Verfügung gestanden haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung