HB-AZI: Helvetic hat ersten Embraer 195-E2 übernommen

Embraer 195-E2 (Foto: Helvetic Airways).
Embraer 195-E2 (Foto: Helvetic Airways).

HB-AZI: Helvetic hat ersten Embraer 195-E2 übernommen

Embraer 195-E2 (Foto: Helvetic Airways).
Werbung

Die Regionalfluggesellschaft Helvetic Airways wird am Freitag, den 25. Juni 2021, den ersten Embraer 195-E2 in Zürich begrüßen. Drei weitere Einheiten sollen bis Ende Juli 2021 an den Carrier ausgeliefert werden.

Das Eintreffen der neuen Regionaljets bildet den termingerechten Abschluss des Programms zur Flottenmodernisierung, das die Schweizer Regionalfluggesellschaft seit Oktober 2019 durchführt. Helvetic Airways wird insgesamt vier Embraer 195-E2 betreiben. Die Eigentumsübertragung der ersten Maschine fand in Eigentumsübertragung fand am Hauptsitz des brasilianischen Flugzeugherstellers in São José dos Campos statt.

„Mit der Lieferung der ersten unserer vier neuen Embraer E195-E2-Maschinen verläuft unsere Flottenerneuerung, die bis Ende Juli abgeschlossen sein soll, wie geplant“, so Tobias Pogorevc, der CEO von Helvetic Airways. „Der strukturelle Wandel, der sich in den letzten Monaten in der Nachfrage nach Flugreisen abgezeichnet hat, bestätigt unsere strategischen Entscheidungen von 2018.  Mit Embraer haben wir sowohl die richtigen Flugzeugtypen als auch den richtigen Partner. Helvetic Airways betreibt nun einen im Hinblick auf Kapazität und Nachhaltigkeit optimalen Flottenmix. Als eine der weltweit führenden E-Jet E2-Betreiberinnen ist Helvetic Airways jetzt in der Lage, ihre Rolle als Schweizer Fluggesellschaft am europäischen Himmel weiter zu stärken“.

Die HB-AZI verlässt den Hauptsitz von Embraer in São José dos Campos gemäß Plan am Donnerstag und trifft nach Zwischenstopps in Natal und Las Palmas am Freitag in der Schweiz ein. Für die Lieferung legt das Flugzeug etwa 9900 Kilometer zurück; die erwartete Flugzeit beträgt ungefähr 11,5 Stunden.

Erster kommerzieller Flug am 10. Juli 2021 ab Basel

„Dank der neuen E195-E2 baut Helvetic Airways ihren Ruf als eine der ökologisch engagiertesten Airlines in Europa weiter aus“, erklärt Arjan Meijer, der Präsident und CEO von Embraer Commercial Aviation. „Dieses Flugzeug verbraucht nicht nur 25 Prozent weniger Treibstoff als sein Vorgänger. Auch sein Lärmaufkommen ist um 65 Prozent geringer. Das sind großartige Neuigkeiten für die Gemeinden in den Flughafenregionen“.

Derzeit besteht die Flotte von Helvetic Airways aus vier Embraer 190, die vormals für Niki geflogen sind, acht E190-E2 und demnächst vier E195-E2. Der Neuzugang von Helvetic Airways wird hauptsächlich Ziele innerhalb Europas anfliegen. Die HB-AZI absolviert ihren ersten kommerziellen Flug am Samstag, 10. Juli 2021, ab Basel auf die griechische Insel Santorin (Flüge 2L 306 und 2L 307).

Sollte das Video nicht angezeigt werden: Bitte klicken Sie auf diesen Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung