Hochsommer: Transavia France will Niveau von 2019 erreichen

Boeing 737-800 (Foto: V1Images.com/Liav Zimelman).
Boeing 737-800 (Foto: V1Images.com/Liav Zimelman).

Hochsommer: Transavia France will Niveau von 2019 erreichen

Boeing 737-800 (Foto: V1Images.com/Liav Zimelman).
Werbung

Die Fluggesellschaft Transavia France wird im diesjährigen Hochsommer die gleiche Sitzplatzkapazität wie im Jahr 2019 anbieten. In den letzten Wochen habe man um 40 Prozent mehr Tickets abgesetzt als im Vergleichszeitraum „vor Corona“, erklärte Geschäftsführerin Nathalie Stubler im TV-Interview mit BFM.

Die Managerin räumte ein, dass über viele Monate hinweg der Absatz stark stockte. Nun profitiere man aber von einem „starken Nachholeffekt“ und dem Umstand, dass die Passagiere „einen starken Appetit auf Urlaub und Reisen“ haben. Gleichzeitig betont sie, dass das Preisniveau unter jenem des Jahres 2019 liegen soll.

„Im Juli und August haben wir die gleiche Sitzplatzkapazität wie im Hochsommer 2019 im Verkauf. Es ist schon jetzt eine große Aufholjagd und wir bieten unsere Tickets dieses Jahr deutlich günstiger als im Vergleichszeitraum des Jahres 2019 an“, so Stubler. „Wir sind schon seit einigen Monaten in der Luft. Die Auslastung war sehr unterschiedlich. Im April lag sie bei etwa 50 Prozent und jetzt im Juni haben wir 70 Prozent erreicht, wobei die Tendenz stark steigend ist“.

Konzernchef Smith will Lowcost-Flotte verdoppeln

Sowohl Transavia als auch Transavia France haben in der Vergangenheit stets einen Mix aus City- und Leisure-Zielen im Programm gehabt. Heuer liegt der Fokus eindeutig auf Warmwasserzielen, denn diese sollen bei der Bevölkerung besonders stark gefragt sein. Transavia France habe den Flugplan stark umgekrempelt: „Wir fliegen beispielsweise verstärkt nach Griechenland, das dieses Jahr bei französischen Kunden sehr stark nachgefragt ist. Im direkten Vergleich mit 2019 haben wir um 40 Prozent mehr Angebot in Richtung Griechenland“, so Stubler. Auch in Richtung Spanien und Portugal ortet man eine gestiegene Nachfrage und hat die Kapazität entsprechend angehoben. Generell sieht die Transavia-France-Chefin ein „starkes Potential für den Sommer 2021“.

Aus dem Umstand, dass die beiden Transavia-Fluggesellschaften in Zukunft eine noch wichtigere Rolle innerhalb der Air France-KLM-Gruppe spielen werden, macht auch Konzernchef Ben Smith keinen Hehl. So erklärte er Anfang der Woche unter anderem: „Wir haben das Wachstum unseres Lowcost-Carriers Transavia beschleunigt. Der Point-to-Point-Markt wird immer kommodifizierter und Transavia ist das richtige Werkzeug, um mit unseren größten Billiganbietern zu konkurrieren. Wir verdoppeln die Größe der Transavia-Flotten.“

Transavia-Flotten auf einen Blick:

TypTansavia Airlines (HV)Transavia France (TO)
Boeing 737-7004
Boeing 737-8003548

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung