IAG zahlt für Air Europa nur die Hälfte

Air Europa am Flughafen Madrid (Foto: Jan Gruber).
Air Europa am Flughafen Madrid (Foto: Jan Gruber).

IAG zahlt für Air Europa nur die Hälfte

Air Europa am Flughafen Madrid (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Das Management der International Airlines Group reibt sich die Hände. Denn sie bekommt Air Europa zum Schleuderpreis. Statt wie ursprünglich vereinbart zahlt sie für die spanische Airline nicht eine Milliarde Euro, sondern nur die Hälfte. Und zwar in Raten, verteilt über sechs Jahre.

Keiner konnte ahnen, dass die Welt in solch eine Krise stürzt. Auch nicht die Air Europa-Manager, als sie 2019 selbstbewusst am Verhandlungstisch saßen und über den Verkauf der Fluggesellschaft sprachen. Damals betrug der Kaufpreis eine Milliarde Euro – eine Stange Geld. Doch heute ist die Situation eine völlig andere. Da der Flugverkehr über Monate hinweg zum Erliegen kam und nur schleppend wieder hochfährt, haben die Verkäufer praktisch keine Argumente mehr, die sie vorbringen könnten. Ganz im Gegenteil. Sie scheinen froh, dass die Holdinggesellschaft immer noch daran interessiert ist, den Carrier zu übernehmen. So soll das Geschäft in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden, berichtet die Aero. Die Zustimmung aus Brüssel steht noch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung